Innovation

Barfuß-Socke schützt vor Verletzungen

Eine neue Socke sorgt derzeit für Aufregung. Das spezielle Material der Socke erlaubt es dem Träger, ohne Schuhe rauszugehen und trotzdem keine Angst vor Verletzungen haben zu müssen. Im Sportbereich, in der Medizin und auch im Freizeitbereich finden sich Anwendungen für diese Socke. Innerhalb kürzester Zeit hat das Unternehmen für die Socke schon erheblich viele Unterstützer im Web gefunden.

Durch das Hightech-Material Dyneema wird mit nur wenigen Millimetern dünnem Gewebe gegen Schnittverletzung geschützt. (Foto: Swiss Barefoot Company)

Durch das Hightech-Material Dyneema wird mit nur wenigen Millimetern dünnem Gewebe gegen Schnittverletzung geschützt. (Foto: Swiss Barefoot Company)

„Free your Feet“ (FYF) heißt die neue Hightech-Fußbekleidung, mit der deutsche Lizenznehmer der Swiss Barefoot Company in Dresden derzeit auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter um finanzielle Unterstützung werben. FYF sieht aus wie eine Socke und soll sich auch entsprechend angenehm tragen, ist aber aus einem ganz anderen Material.

Für die Socken wird die synthetische Chemiefaser Dyneema genutzt. Dabei handelt es sich um eine ultrareißfeste Polythylenfaser, die auch bei der Herstellung schusssicherer Westen und im Flugzeugbau zum Einsatz kommt. Sie soll 15-mal stärker als Stahl und dennoch extrem leicht sein. Der gewebte Stoff schützt vor Schnitten und Stößen. Einstiche sind jedoch weiterhin gefährlich, aber dafür müsste man schon gezielt auf eine Reißzwecke treten.

Wie gut die Idee angenommen wird, zeigt der bisherige Verlauf der Kickstarter-Aktion. Ursprünglich war geplant worden, 10.000 Dollar über die Plattform einzusammeln. Noch 18 Tage läuft die Aktion und mehr als 174.000 Dollar wurden bereits eingesammelt.

Nicht nur im alltäglichen Gebrauch, sondern auch beim Sport und im medizinischen Bereich könnten die Socken genutzt werden. Allein in Krankenhäusern, bei der Reha oder von Menschen mit Spreizfüßen könnte das „Barfußgehen“ ideal genutzt werden.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *