Wissenschaftliche Begründung zur Änderung der Pneumokokken-Impfempfehlung für Säuglinge

Die Ständige Impfkommission hat ihre aktuellen Impfempfehlungen im Epidemiologischen Bulletin 34/2015 veröffentlicht. Änderungen gibt es u.a. beim Impfschema für die Pneumokokken-Impfung im Säuglings- und Kleinkindalter. Säuglinge sollen zukünftig drei statt bisher vier Impfstoffdosen eines Pneumokokken-Konjugatimpfstoffs erhalten, im Alter von 2, 4 und 11-14 Monaten (sogenanntes 2+1-Impfschema, zwei Grundimmunisierungen plus eine Auffrischung). Für Frühgeborene (Geburt vor der vollendeten 37. Schwangerschaftswoche) wird unverändert das 3+1-Schema empfohlen, da in der Impfstoff-Zulassung die Anwendung des kürzeren Impfschemas bislang auf Reifgeborene beschränkt ist. Frühgeborene sollen demnach wie bisher vier Impfstoffdosen im Alter von 2, 3, 4 und 11-14 Monaten erhalten. Im Epidemiologischen Bulletin 36/2015 ist die ausführliche wissenschaftliche Begründung der STIKO erschienen.

Die Ständige Impfkommission hat ihre aktuellen Impfempfehlungen im Epidemiologischen Bulletin 34/2015 veröffentlicht. Änderungen gibt es u.a. beim Impfschema für die Pneumokokken-Impfung im Säuglings- und Kleinkindalter. Säuglinge sollen zukünftig drei statt bisher vier Impfstoffdosen eines Pneumokokken-Konjugatimpfstoffs erhalten, im Alter von 2, 4 und 11-14 Monaten (sogenanntes 2+1-Impfschema, zwei Grundimmunisierungen plus eine Auffrischung). Für Frühgeborene (Geburt vor der vollendeten 37. Schwangerschaftswoche) wird unverändert das 3+1-Schema empfohlen, da in der Impfstoff-Zulassung die Anwendung des kürzeren Impfschemas bislang auf Reifgeborene beschränkt ist. Frühgeborene sollen demnach wie bisher vier Impfstoffdosen im Alter von 2, 3, 4 und 11-14 Monaten erhalten. Im Epidemiologischen Bulletin 36/2015 ist die ausführliche wissenschaftliche Begründung der STIKO erschienen.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Comments are closed.