Medizin-Forschung

Protein-Flicken heilt das Herz nach einem Herzinfarkt

Forscher haben einen Eiweiß-Flicken entwickelt, der nach einem Herzinfarkt auf das Herz aufgenäht wird. Dieser versorgt das Herz mit neuen Zellen und regeneriert es so. Nach dem erfolgreichen Versuch mit Tieren ist die erste Studie mit Menschen für 2017 angesetzt.

Mir dem neuen Herz-Flicken regeneriert sich das Herz nach einem Herzinfarkt schneller (Foto: Flickr/Charlotte Astrid/CC by 2.0)

Mir dem neuen Herz-Flicken regeneriert sich das Herz nach einem Herzinfarkt schneller (Foto: Flickr/Charlotte Astrid/CC by 2.0)

Forscher haben einen Flicken entwickelt, der nach einem Herzinfarkt auf das Herz aufgenäht wird und dieses regeneriert. Der Flicken ist mit dem Protein Follistatin-like 1 (FSTL1) getränkt, das das Wachstum von gesunden Herzmuskelzellen anregt. Bei einem Herzinfarkt sterben Herzmuskelzellen durch einen Mangel an Blutfluss ab. Damit das Herz vollständig regenerieren kann, ist es entscheidend, dass die Herzmuskelzellen ersetzt werden. Das passiert aber nicht, weil sich vernarbtes Gewebe bildet. Der Verlust der Zellen führt zu einer verminderten Herzmuskel-Effizienz und kann für neue Infarkte sorgen.

Herzinfarkte sind aufgrund des medizinischen Fortschritts nicht mehr in so vielen Fällen tödlich wie noch vor einigen Jahrzehnten, allerdings sind die Folgen immer noch schwerwiegend. Der Verlust der Herzmuskelzellen kann zu Herzversagen führen. Forscher der Stanford University School of Medicine haben sich diesem Problemfeld zugewandt. Inspiriert wurde ihre Forschung durch Zebrafische. Diese können ihren Herzmuskel regenerieren, wenn er beschädigt ist. Die Forscher fanden heraus, dass einer der wesentlichen Faktoren für die Regeneration der Herzmuskelzellen in der äußeren Schicht der Herzwand, dem Epikard, liegt. Sie wollten herausfinden, was im Epikard den Herzmuskel zur Regeneration stimuliert und fanden die Ursache: Das Epikard sondert das Protein Follistatin-like 1 (FSTL1) ab, das das Gewebewachstum anregt.

Der Flicken besteht aus einem zelllosen Protein, das vom Körper nicht abgestoßen wird. Nach einer gewissen Zeit wird der Flicken dann vom Herzen absorbiert.

Bei einem Feldversuch haben die Forscher Mäusen und Schweinen, die einen Herzinfarkt gehabt haben, die Flicken auf das Herz genäht. Nach zwei bis vier Wochen vermehrten sich die Herzmuskelzellen und die Herzfunktion war wiederhergestellt. Das war sogar bei den Tieren der Fall, die vorher so krank waren, dass sie Kandidaten für eine Herz-Transplantation waren. Die Forscher hoffen, dass sich die heilende Wirkung des Flickens auch bei Menschen zeigt. Die erste Studie mit Menschen ist für 2017 geplant.

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Was ist Deiner?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *