Wissenschaft

Malaria- und Parasiten-Forscher erhält Medizin-Nobelpreis

Der Japaner Satoshi Omura erhält zusammen mit der Chinesin Youyou Tu und dem Iren William C. Campbell den Medizin-Nobelpreis für die Erforschung von Malaria, Flussblindheit und Elephantiasis. Dieser ist mit 850.000 Euro dotiert.

Die Überreichung findet traditionsgemäß am 10. Dezember statt, dem Todestag des Preisstifters Alfred Nobel. (Foto: Flickr/Thomas Fisher Rare Book Library, UofT/ CC by 2.0)

Die Überreichung findet traditionsgemäß am 10. Dezember statt, dem Todestag des Preisstifters Alfred Nobel. (Foto: Flickr/Thomas Fisher Rare Book Library, UofT/ CC by 2.0)

„Ich akzeptiere das demütig“, sagte der japanische Wissenschaftler  Satoshi Omura anlässlich der Verleihung des Nobelpreises. Das Komitee begründete seine Entscheidung mit dem neuen Medikament, das William C. Campbell und Satoshi Omura entdeckt haben (Avermectin). Dieses verringere das Auftreten von Flussblindheit und Elephantitis radikal. Die Chinesin Youyou Tu wurde für ihre Entdeckung von Arteminin geehrt. Damit kann die Sterblichkeit bei Patienten mit Malaria erheblich gesenkt werden.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *