Krankenkassen

Krankenkasse zahlt für Tinnitus-App

Eine neue App kann Tinnitus mildern und sogar heilen. Die App filtert Musik nach den individuellen Bedürfnissen. Durch das Hören der gefilterten Musik werden die überaktiven Hörnervenzellen beruhigt und der Tinnitus gemildert.

Für zwölf Monate können TK-Kunden die App kostenlos nutzen. Foto: Flickr/Sascha Kohlmann/CC by sa 2.0

Für zwölf Monate können TK-Kunden die App kostenlos nutzen. Foto: Flickr/Sascha Kohlmann/CC by sa 2.0

Eine App sorgt dafür, dass Tinnitus durch Musikhören gemildert werden kann. Diese Therapiemethode, deren Wirksamkeit in klinischen Test bestätigt wurde, wird von der Krankenkasse bezahlt. Um einen Tinnitus auf diese Weise behandeln zu können, muss zunächst die individuelle Tinnitus-Frequenz bestimmt werden. Diese gibt an, welche Hirnareale des Hörzentrums vom Tinnitus betroffen sind.

 

Die App kann diese Frequenz dann aus der gewünschten Musik herausfiltern. Wird die individuell gefilterte Musik täglich gehört, beruhigen sich die überaktiven Nervenzellen im Hörzentrum des Gehirns und es kommt zu einer nachhaltigen Linderung des Tinnitus. Die Behandlung dauert ein Jahr. Während dieses Jahres sollte die Musik täglich mindestens 90 Minuten gehört werden. Deswegen bietet die App die Möglichkeit, die individuelle Lieblingsmusik filtern zu lassen.

 

Die Techniker Krankenkasse (TK) gibt an, dass diese Therapie bei einem Tinnitus angewendet werden kann, der auf einer Tonhöhe bleibt und dessen dominante Frequenz unter 8.500 Hertz liegt. Außerdem darf der Tinnitus nicht von einem starken Hörverlust begleitet sein. Ein Hals-NasenOhren-Arzt testet zunächst die Voraussetzungen, ist eine Milderung oder Heilung durch die App möglich, wird ein Rezept für die App erstellt.

 

„Mit der Tinnitracks-App für Smartphones bietet Ihnen die TK als erste Krankenkasse eine neue und innovative Behandlungsmethode gegen Ihren Tinnitus“, so die Krankenkasse. Vorerst werden sich Hals-Nasen-Ohren-Ärzte aus Hamburg an dem Angebot beteiligen. Ein an dem Angebot bereits beteiligter HNO-Arzt bestätigt die Tinnitus-Diagnose und überprüft die Teilnahmevoraussetzungen. Dabei bestimmt er die individuelle Tinnitus-Frequenz und überreicht dem Patienten „eine Tinnitracks-Guthabenkarte“.

 

Dass dann auf www.tinnitracks.com/de/tk abrufbare persönliche Tinnitracks-Benutzerkonto ist für TK-Kunden zwölf Monate lang kostenfrei. Schon 90 Minuten täglicher Nutzung der App soll eine Verbesserung bringen.

 

In Deutschland leiden rund drei Millionen Menschen unter Tinnitus, der entsteht, weil Sinnesreize weitergeleitet werden, die eigentlich ausgefiltert werden sollten. Diese Reize können von außen kommen oder direkt im Gehirn gebildet werden. Betroffene haben dann dauerhaft ein Fiepen, Brummen, Rauschen oder Knacken im Ohr.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *