Wirtschaft

Indonesien wird zum Wachstumsmarkt

Die Einführung der allgemeinen Krankenversicherung hat in Indonesien ist dabei, das Gesundheitssystem des Landes umzukrempeln. Für Unternehmen aus dem Gesundheitssektor ist das eine einmalige Chance. Der Markt wächst jährlich im zweistelligen Bereich.

Der Gesundheitssektor in Indonesien hat einen erheblichen Nachholbedarf. Hier bieten sich für ausländische Unternehmen viele Chancen. (Foto: Flickr/U-S. Embassy, Jakarta, CC by nd 2.0)

Der Gesundheitssektor in Indonesien hat einen erheblichen Nachholbedarf. Hier bieten sich für ausländische Unternehmen viele Chancen. (Foto: Flickr/U-S. Embassy, Jakarta, CC by nd 2.0)

Sowohl für die Pharmaindustrie als auch für die Hersteller von Medizintechnik und die Baubranche tut sich in Indonesien derzeit ein lukrativer Markt auf. Während Indonesien mittlerweile zu den Entwicklungsländern mit mittlerem Einkommen zählt, spiegelt sich das jedoch im Gesundheitssektor des Landes nicht wieder.

Bisher wurde zu wenig in das Gesundheitssystem investiert. Und die Einführung der allgemeinen Krankenversicherung im vergangen Jahr hat den Bedarf im Gesundheitssektor noch erhöht. Bis zum Ende des Jahres sollen rund zwei Drittel der Bevölkerung mit der neuen Krankenversicherung abgesichert sein, so Germany Trade Invest. Für 2019 werden die 100 Prozent angepeilt. Doch mit der steigenden Zahl der Menschen, die eine Behandlung in Anspruch nehmen können, steigen auch die Kosten im Gesundheitssystem und auch die Anforderungen an die Infrastruktur.

Derzeit wächst Analysten zufolge der Gesundheitsmarkt doppelt so schnell wie das BIP des Landes – bis zu 20 Prozent. 2013 hatte Indonesien nur 3,1 Prozent des BIP ins Gesundheitssystem gesteckt. Selbst in Kambodscha, auf den Philippinen und in Thailand waren die Gesundheitsausgaben größer. Österreich (10,1 %) und die USA (16,4 %) haben sogar noch höhere Gesundheitsausgaben.

Neue Kliniken mit bis zu 500.000 zusätzlichen Krankenhausbetten werden genauso benötigt wie ausgebildete Ärzte. Im vergangenen Jahr lag die Zahl der Krankenhäuser in Indonesien dem Gesundheitsministerium zufolge bei 2.400. 800 davon werden privat betrieben und rund die Hälfte der Krankenhäuser insgesamt befindet sich auf der Insel Java. Innerhalb von 4 Jahren stieg die Zahl der Krankenhäuser um 50 Prozent. Für 251 Millionen Bürger gibt es 270.000 Krankenhausbetten.

In Indonesien fehlen Ernst & Young zufolge mindestens 500.000 Klinikbetten. Dies entspricht etwa 2.500 Krankenhäusern und damit verbunden 150.000 bis 170.000 Ärzte, die zusätzlich eingestellt werden müssten. Um das finanziell überhaupt auf lange Sicht möglich zu machen, hat sich die Regierung des Landes für private, ausländische Investoren geöffnet. Seit dem vergangenen Jahr ist es diesen erlaubt, bis zu 67 Prozent an einer privaten Klinik zu halten.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *