Zwanzig Jahre Nationales Referenzzentrum (NRZ) und Konsiliarlabor (KL) in Deutschland

Seit 1995 werden in Deutschland Institutionen als Nationales Referenzzentrum (NRZ) ernannt, die besondere Aufgaben für den öffentlichen Gesundheitsschutz unter anderem bei der Diagnostik von Krankheitserregern, der Beratung des öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) sowie der Ärzteschaft wahrnehmen. Um für ein möglichst breites Spektrum von Krankheitserregern fachliche Kompetenz bereitzustellen, erfolgte 1996 in Ergänzung zu den NRZ die Benennung von Konsiliarlaboren (KL) zu weiteren gesundheitsrelevanten Infektionserregern mit besonderer infektiologischer und infektionsepidemiologischer Bedeutung. Der Beitrag im Epidemiologischen Bulletin 46/2015 weist auf zwei Sonderbände mit Beiträgen von zahlreichen NRZ und KL im International Journal of Medical Microbiology hin, die anlässlich dieses Jubiläums erschienen sind.

Seit 1995 werden in Deutschland Institutionen als Nationales Referenzzentrum (NRZ) ernannt, die besondere Aufgaben für den öffentlichen Gesundheitsschutz unter anderem bei der Diagnostik von Krankheitserregern, der Beratung des öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) sowie der Ärzteschaft wahrnehmen. Um für ein möglichst breites Spektrum von Krankheitserregern fachliche Kompetenz bereitzustellen, erfolgte 1996 in Ergänzung zu den NRZ die Benennung von Konsiliarlaboren (KL) zu weiteren gesundheitsrelevanten Infektionserregern mit besonderer infektiologischer und infektionsepidemiologischer Bedeutung. Der Beitrag im Epidemiologischen Bulletin 46/2015 weist auf zwei Sonderbände mit Beiträgen von zahlreichen NRZ und KL im International Journal of Medical Microbiology hin, die anlässlich dieses Jubiläums erschienen sind.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Comments are closed.