Wissenschaft

Biowearables als Datensammler für Gesundheitsdaten

Ein amerikanisches Start-Up hat ein neues Tech-Tatoo als nicht invasives Wearable entwickelt. Wie eine Art Abzieh-Tattoo wird das Werable aufgetragen und die Daten dann per Bluetooth oder Wifi gesendet.

 Einfach mit einem feuchten Tuch lässt sich das Biowearable auftragen. (Foto: Chaotic Moon Studios)

Einfach mit einem feuchten Tuch lässt sich das Biowearable auftragen. (Foto: Chaotic Moon Studios)

Smartwatches  und Fitnessarmbänder waren gestern – das US-Start-Up Chaotic Moon Studios hat für die Messung, Sammlung und Auswertung von Körper- und Umweltdaten so etwas wie ein Tech-Tattoo entwickelt. Das nichtinvasive Biowearable nutzt dabei den menschlichen Körper wie eine Leiterplatte und kann dadurch leicht und sehr genau beispielsweise die Körpertemperatur, den Puls oder das Stresslevel des menschlichen Trägers messen.

Ähnlich wie ein Kinder-Tattoo werden entsprechende Sensoren mit leitender Farbe direkt auf die Haut aufgetragen. Die gemessenen Daten werden dann per Wifi oder auch Bluetooth auf PCs oder Smartphones übertragen.

Doch der Einsatz eines solchen Biowearables ist  nicht nur für die medizinische Überwachung von Patienten interessant. Ein in das Tech-Tattoo integrierter GPS-Chip ermöglicht Eltern (und auch anderen mit den Zugangsdaten), ihre Kinder schnell zu finden. Setzt man jedoch beispielsweise Sensoren zur entsprechenden Erfassung von Umweltdaten ein, könnte das Wearable im Einsatzbereich des Militärs vor möglichen Giften warnen oder den Zustand der Soldaten besser erfassen als das Einsatzteam vor Ort.

Ein ähnliches Biowearable ist eine von kanadischen Wissenschaftlern entwickelte Superlinse. Die bionische Linse ist eine implantierbare Sehhilfe, die das menschliche Auge korrigieren kann, so dass der Träger lebenslang unabhängig von Brillen bleibt.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *