Wirtschaft

Pflegebranche wird zum Arbeitsmotor für Deutschland

Im vergangenen Jahr ist es keiner Branche gelungen, so viele neue Arbeitsplätze zu schaffen, wie der Pflegebranche. Händeringend wird hier nach Personal gesucht. Immer stärker bemühen sich Betriebe wie Krankenhäuser und Altersheime um potentielle Arbeitnehmer.

Bis 2060 soll die Zahl der Pflegebedürftigen auf 4,7 Millionen steigen. (Foto: Flickr/Myfuture.com/CC by nd 2.0)

Bis 2060 soll die Zahl der Pflegebedürftigen auf 4,7 Millionen steigen. (Foto: Flickr/Myfuture.com/CC by nd 2.0)

Die Branche Pflege und Soziales zeigte im Oktober die absolut besten Zuwachsraten bei neu geschaffenen Arbeitsplätzen. Das geht aus dem aktuellen Arbeitsmarktbericht der Bundesagentur für Arbeit vom Oktober hervor. Die Zuwächse lagen hier bei 93.000 gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Das entspricht einem Plus von immerhin 4,5 Prozent.

Auch die Branchen Handel, wirtschaftliche Dienstleistungen und qualifizierte Unternehmensdienstleistungen erzielten Zuwächse. Konnten aber das Plus der Pflegebranche nicht annähernd erreichen. Im gesamten Berichtsjahr ist die Zahl der sozialversicherungspflichtige Beschäftigung bei der Pflege sogar um 713.000 Arbeitsplätze gestiegen. Die größten Zuwächse gab es dabei in Berlin (+3,5 %).

Diese Entwicklung wird noch einige Zeit andauern. Die Nachfrage nach Pflegepersonal ist hoch. „Selbst wenn die Quote der familiär gepflegten Menschen stabil bleibt, müssen einem Gutachten zufolge bis zum Jahr 2030 mehr als 10.000 neue stationäre Pflegeplätze entstehen, um die Nachfrage zu decken“, erklärte der hessische Landesvorsitzende des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste e. V., Jochen Rindfleisch-Jantzon. Und das bezieht sich nur auf Hessen. In Schleswig-Holstein ist die Situation ähnlich dramatisch.

Schon jetzt ist fast jedes fünfte Krankenhaus beispielsweise in Sachen Pflegepersonal auf Kräfte aus dem Ausland angewiesen. Die größte Zahl der Pflegekräfte kommt dabei aus dem EU-Ausland, aus Ländern wie Polen, Spanien und den ehemaligen Staaten Ex-Jugoslawiens.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *