Wissenschaft

Smog-Staubsauger soll Luft in Städten sauberer machen

In Rotterdam hat ein überdimensionaler Luftreiniger der Luftverschmutzung den Kampf angesagt.

Der Smog-Staubsauger ist ein sieben Meter hohes, modulares Reinigungssystem und kann 30.000 Kubikmeter Luft pro Stunde filtern. (Screenshot)

Der Smog-Staubsauger ist ein sieben Meter hohes, modulares Reinigungssystem und kann 30.000 Kubikmeter Luft pro Stunde filtern. (Screenshot)

Der neuartige Umweltreiniger ist ein sieben Meter hohes, modulares Reinigungssystem. Er kann 30.000 Kubikmeter Luft pro Stunde filtern. Für diese Menge bräuchten handelsübliche Raumlüfter fünf ganze Tage. Auf der Oberseite des Gerätes wird die verschmutzte Luft angesaugt und nach der Reinigung kann sie durch Luftschlitze, die seitlich eingelassen sind, entweichen. Das System ist in der Grundform ein Hexagon. Die Nachrichtenwebsite TechXplore schreibt, dass der Luftstaubsauger lediglich 1.400 Watt benötige. Wasserkocher, die in vielen Küchen zu finden sind, haben einen größeren Energiebedarf. Hier wird also nicht nur frische Luft erzeugt, das System ist auch gering im Stromverbrauch. Dies ist möglich dank einer patentierten Ionisationstechnologie.

Der Mann hinter dieser Maschine ist der niederländisches Designer und Entwickler Daan Roosegaarde. Vor kurzem wurde das Reinigungssystem offiziell in Rotterdam eingeweiht und vorgestellt. Der Turm hat die Maße von 7 x 3,5 Metern, das modulare System steht derzeit in einem öffentlichen Park.

Das Designer- und Forscherteam verkündete voller Stolz, dass der sieben Meter hohe „Smog-Free-Tower“ nun endlich der Öffentlichkeit zur Verfügung stehe. Er ist in der Vierhavensstrat 52 in Rotterdam zu finden. Die Technik basiert auf der Grundlage von herkömmlichen Luftreinigern für den Innenraum. „Die Technologie wird bereits in Innenräumen und Krankenhäusern eingesetzt, sie ist also sicher und wurde ausreichend getestet – wir haben sie lediglich größer gebaut und nutzen sie im Außenbereich“, sagt Roosegaarde.

Nun bleibt die Frage, wohin mit dem gefilterten Smog? Das Team hat eine interessante und brillante Antwort auf diese Frage gefunden. Die gesammelten Kohlenstoffpartikel aus dem Smogfilter werden zu einem Edelstein komprimiert. Aus den Rückständen werden somit hochwertige Schmuckstücke gefertigt. Smogfreie Ringe und Manschettenknöpfe sind ebenfalls Teil der Kollektion. Um den Stein ins Rollen zu bringen, wurde eine Kickstarter-Kampagne ins Leben gerufen. Für 54 Dollar können Investoren einen Würfel erhalten, der mit gefilterten Smogpartikeln gefüllt wurde. Unter hohem Druck werden die Partikel eingeschlossen und für die Ewigkeit versiegelt. Die Idee dahinter ist, einen Würfel als Erinnerung bei sich zu tragen, um damit zu beweisen, dass man einen Beitrag geleistet hat, die Welt von Smog zu befreien.

Das Pilotprojekt in Rotterdam könnte schon bald auf Wanderschaft gehen. Die Wissenschaftler planen Standorte in Peking, Mexiko-Stadt, Paris und Los Angeles – alles Städte, die für ihre schlechte Luft berühmt sind. Kritiker könnten nun sagen, dass der überdimensionale Smog-Sauger alles andere als schön ist und ein echter Schandfleck für die Landschaft. Aber auch hier gibt es von den Designern um Roosegaarde bereits eine passende Antwort.

Nachts wird der Turm mit einer LED-Beleuchtung illuminiert. So wird aus dem praktischen Gerät in den Abendstunden ein Kunstwerk. In einer Pressemitteilung wird Roosegaarde zitiert, dass die Lebenserwartung der Niederländer durch Smog um neun Monate verkürzt werde. Weltweit fallen derartige Prognosen häufig noch wesentlich düsterer aus. Insbesondere in Ballungsgebieten ist Smog ein ernst zunehmendes Gesundheitsproblem. Daher ist die Vision der Kampagne global ausgelegt. Rotterdam ist lediglich ein Startpunkt, um eine ausreichende Finanzierung zu sichern. Der Smog-Staubsauger soll um die Welt ziehen und von Europa bis nach Asien die Luft reinigen.

So können Personen weltweit erleben, wie es sich anfühlt, endlich wieder saubere Luft in den Großstädten einzuatmen. Die Entwickler haben große Pläne für das Projekt. Die Hoffnung besteht darin, dass die Smog-Staubsauger an signifikanten Punkten dauerhaft installiert werden. So könnten die einzelnen Städte einen wichtigen Schritt in Richtung sauberer Luft vornehmen.

Auf der Webseite des Teams ist zu lesen, dass die „Smog-Free-Tower“ stetig weiterentwickelt werden, um zu garantieren, dass hier keine unnötigen und gefährlichen Abfälle entstehen. 100 Prozent des gefilterten Smogs werden zu hochwertigen Schmuckstücken verarbeitet. Die Kollektion kann über das Webportal und die Kickstarter-Kampagne erworben werden. Das Entwicklerteam ist davon überzeugt, das sein Projekt die Luftverschmutzung aktiv bekämpfen kann. Gemeinsam wollen sie so „eine bessere Zukunft für uns alle“ schaffen.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *