Pflege

Studie: In jeder zweiten Familie ist Pflege ein Tabu-Thema

Obwohl die Meisten genau wissen, wie sie alt werden wollen, sprechen die Wenigsten rechtzeitig darüber.

Die Bundesbürger haben zwar bestimmte Vorstellungen davon, wo sie ihren Lebensabend verbringen wollen, reden aber nicht darüber. (Foto: flickr/redronafets/ cc by 2.0)

Die Bundesbürger haben zwar bestimmte Vorstellungen davon, wo sie ihren Lebensabend verbringen wollen, reden aber nicht darüber. (Foto: flickr/redronafets/ cc by 2.0)

Für 95 Prozent der Deutschen ist es das Ideal, in den eigenen vier Wänden alt zu werden. De facto verbringen jedoch zwei von fünf Senioren ihren Lebensabend in einer Pflegeeinrichtung – Tendenz steigend. Trotzdem wird in 44 Prozent der deutschen Familien nicht offen über das Thema Pflege gesprochen. Das sind Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Bundesbürgern der Residenz-Gruppe Bremen.

Fast jeder Deutsche möchte auch im Alter noch im eigenen Zuhause bleiben können. Da viele Häuser und Wohnungen jedoch nicht altersgerecht gebaut sind und sich Krankheiten wie Demenz zunehmend verbreiten, ist dies für viele Senioren nicht bis zum Lebensabend möglich. Was passiert, wenn ein Familienangehöriger pflegebedürftig wird, wird jedoch in vielen Familien so lange wie möglich ausgeblendet. Wie die Studie zeigt, haben vier von zehn Deutschen mit ihren Angehörigen noch nie über dieses Thema gesprochen. „Pflege ist nach wie vor ein gesellschaftlich unbeliebtes Thema. Trotzdem müssen sich Deutsche rechtzeitig mit einer möglichen Pflegebedürftigkeit im Alter beschäftigen und potenzielle Einrichtungen begutachten“, sagt Rolf Specht, geschäftsführender Gesellschafter der Residenz-Gruppe Bremen.

Persönlich haben die Bundesbürger konkrete Vorstellungen, wie ihr Leben in einer Seniorenresidenz aussehen sollte, wenn sie später nicht mehr allein leben können. Qualifiziertes Personal, angenehme Gesellschaft und Beschäftigungsmöglichkeiten sind den Deutschen bei einer Pflegeinrichtung besonders wichtig, vor allem Frauen. „Frauen leben im Durchschnitt 4,5 Jahre länger als Männer. Sie verbringen ihren Lebensabend häufiger ohne Partner und können auch nicht von ihren Kindern Zuhause gepflegt werden. Dessen sind sich viele Frauen bewusst und haben deshalb schon konkretere Vorstellungen als Männer“, sagt Rolf Specht von der Residenz-Gruppe Bremen. Da die Deutschen genau wissen, wie sie im Alter leben möchten, sollten sie ihre Wünsche auch ihren Angehörigen mitteilen. Denn wie die Studie zeigt, verändern sich die Bedürfnisse im Alter noch einmal stark.

Während den Bundesbürgern altersübergreifend gut ausgebildetes Personal, geeignete Gesellschaft und Beschäftigungsmöglichkeiten am wichtigsten sind, stehen bei den Senioren moderne Therapiemaßnahmen und eine schöne Einrichtung auf Platz zwei und drei. „Es lohnt sich, mit den Familienangehörigen über die individuellen Bedürfnisse zu sprechen solange es möglich ist, da sich die Vorstellungen in verschiedenen Altersabschnitten nicht unbedingt decken“, meint Specht. Für die Studie wurden 1.000 Deutsche ab 18 Jahren sowie zusätzlich 200 Deutsche ab 45 Jahren befragt.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *