Impf-Selbst-Check für Erwachsene bei der Schuleingangsuntersuchung

Eltern von Kleinkindern sind eine wichtige Zielgruppe für Impfungen. Zum einen können sich ungeschützte Säuglinge bei ihren Eltern mit impfpräventablen Erkrankungen anstecken. Darüber hinaus haben Erwachsene bei bestimmten Erkrankungen, z.B. Masern und Windpocken, ein erhöhtes Risiko für schwere Verläufe und Komplikationen. Die derzeitige Elterngeneration weist häufig Impflücken auf, v.a. bei Masern und Keuchhusten, geht gleichzeitig aber relativ selten selbst zum Arzt. Bei der Einschulungsuntersuchung, die bundesweit für jedes Kind verpflichtend ist, könnten die anwesenden Eltern für das Thema Impfungen im Erwachsenenalter sensibilisiert werden. Das Robert Koch-Institut hat dies im Rahmen einer Machbarkeitsstudie gemeinsam mit Berliner Gesundheitsämtern erprobt. Die Ergebnisse der Studie werden im Epidemiologischen Bulletin 15/2016 vorgestellt.

Eltern von Kleinkindern sind eine wichtige Zielgruppe für Impfungen. Zum einen können sich ungeschützte Säuglinge bei ihren Eltern mit impfpräventablen Erkrankungen anstecken. Darüber hinaus haben Erwachsene bei bestimmten Erkrankungen, z.B. Masern und Windpocken, ein erhöhtes Risiko für schwere Verläufe und Komplikationen. Die derzeitige Elterngeneration weist häufig Impflücken auf, v.a. bei Masern und Keuchhusten, geht gleichzeitig aber relativ selten selbst zum Arzt. Bei der Einschulungsuntersuchung, die bundesweit für jedes Kind verpflichtend ist, könnten die anwesenden Eltern für das Thema Impfungen im Erwachsenenalter sensibilisiert werden. Das Robert Koch-Institut hat dies im Rahmen einer Machbarkeitsstudie gemeinsam mit Berliner Gesundheitsämtern erprobt. Die Ergebnisse der Studie werden im Epidemiologischen Bulletin 15/2016 vorgestellt.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Comments are closed.