Mitteilung der Ständigen Impfkommission (STIKO): Anwendung des neunvalenten Impfstoffs gegen Humane Papillomviren (HPV)

Der Beitrag im Epidemiologischen Bulletin 16/2016 stammt aus dem Fachgebiet Surveillance der Abteilung für Infektionsepidemiologie des RKI. Ansprechpartnerin ist Michaela Diercke (E-Mail: DierckeM@rki.de).
Seit Juli 2015 ist ein neunvalenter HPV-Impfstoff (Gardasil® 9) für den europäischen Markt mit einem 3-Dosen-Impfschema zugelassen. Im April 2016 hat dieser neunvalente Impfstoff nun auch eine Zulassung für ein 2-Dosen-Impfschema bei Personen im Alter von 9 bis 14 Jahren erhalten. Er wird in Kürze auf dem deutschen Markt verfügbar sein und immunisiert zusätzlich zu den HPV-Typen 6, 11, 16 und 18 auch gegen die HR HPV-Typen 31, 33, 45, 52 und 58. Die STIKO gibt Anwendungshinweise zu diesem neu zugelassenen Impfstoff im Epidemiologischen Bulletin 16/2016.

Der Beitrag im Epidemiologischen Bulletin 16/2016 stammt aus dem Fachgebiet Surveillance der Abteilung für Infektionsepidemiologie des RKI. Ansprechpartnerin ist Michaela Diercke (E-Mail: DierckeM@rki.de). Seit Juli 2015 ist ein neunvalenter HPV-Impfstoff (Gardasil® 9) für den europäischen Markt mit einem 3-Dosen-Impfschema zugelassen. Im April 2016 hat dieser neunvalente Impfstoff nun auch eine Zulassung für ein 2-Dosen-Impfschema bei Personen im Alter von 9 bis 14 Jahren erhalten. Er wird in Kürze auf dem deutschen Markt verfügbar sein und immunisiert zusätzlich zu den HPV-Typen 6, 11, 16 und 18 auch gegen die HR HPV-Typen 31, 33, 45, 52 und 58. Die STIKO gibt Anwendungshinweise zu diesem neu zugelassenen Impfstoff im Epidemiologischen Bulletin 16/2016.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Comments are closed.