Laborcontainment von Polioviren: Der WHO Global Action Plan zur Polioeradikation und Konsequenzen für die Labore in Deutschland

Die 1988 gestartete Globale Polioeradikationsinitiative (GPEI) war ihrem Ziel noch nie so nah: Mit weltweit nur 74 registrierten Poliofällen konnte 2015 ein historisches Tief verzeichnet werden. Vier von sechs Regionen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind bereits poliofrei zertifiziert, die Region Afrika könnte im nächsten Jahr hinzukommen. Für die Endphase hat die WHO einen Strategieplan für den Zeitraum 2013 – 2018 erarbeitet. So soll u.a. das Laborcontainment für Polioviren eingeführt werden, das die sichere Nutzung und Lagerung von Polioviren in mikrobiologischen und anderen Laboren reglementiert. Im Epidemiologischen Bulletin 24/2016 werden die entsprechenden Maßnahmen sowie die Konsequenzen für die Labore in Deutschland beschrieben.

Die 1988 gestartete Globale Polioeradikationsinitiative (GPEI) war ihrem Ziel noch nie so nah: Mit weltweit nur 74 registrierten Poliofällen konnte 2015 ein historisches Tief verzeichnet werden. Vier von sechs Regionen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind bereits poliofrei zertifiziert, die Region Afrika könnte im nächsten Jahr hinzukommen. Für die Endphase hat die WHO einen Strategieplan für den Zeitraum 2013 – 2018 erarbeitet. So soll u.a. das Laborcontainment für Polioviren eingeführt werden, das die sichere Nutzung und Lagerung von Polioviren in mikrobiologischen und anderen Laboren reglementiert. Im Epidemiologischen Bulletin 24/2016 werden die entsprechenden Maßnahmen sowie die Konsequenzen für die Labore in Deutschland beschrieben.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Comments are closed.