Gesellschaft

HIV: Zugang zu Medikamenten ist mangelhaft

In dieser Woche hat in Durban die 21. Internationale AIDS-Konferenz begonnen. Zwar ist weltweit gesehen die Zahl der Neuinfektionen seit 2005 um 0,7 Prozent zurückgegangen, in den fünf Jahren zuvor war der Rückgang aber deutlich stärker gewesen. Und in immerhin 74 Ländern ist die Zahl der Neuinfektionen gestiegen. Neben Ägypten und Kenia zählt auch Russland zu diesen Ländern. In Russland ist die Zahl der Neuinfektionen um 57 Prozent pro Jahr gestiegen.

Die WHO fordert angesichts der Zunahme der HIV-Fälle eine verstärkte Präventionsarbeit. (Foto: Flickr/Ted Eytan/CC by sa 2.0)

Die WHO fordert angesichts der Zunahme der HIV-Fälle eine verstärkte Präventionsarbeit. (Foto: Flickr/Ted Eytan/CC by sa 2.0)

Die Studie zeige, dass die Aids-Epidemie keineswegs überstanden sei, sagte der Leiter der London School of Hygiene and Tropical Medicine, Peter Piot. HIV/Aids bleibe eine der größten Bedrohungen der öffentlichen Gesundheit unserer Zeit. Zwar hatten sich die Forschungsgelder für Medikamente, die HIV-Infektionen ausheilen könnten auf etwa 200 Millionen Dollar verdoppelt, doch entscheidend bleibt die Präventionsarbeit.

Wichtig sei jedoch auch, dass die Menschen überall auf der Welt einen gerechten Zugang zu den vorhandenen Behandlungsmöglichkeiten erhalten, erklärte Silke Klumb, Geschäftsführerin der Deutschen AIDS-Hilfe. Auch in Deutschland haben nicht alle Menschen Zugang zu HIV-Medikamenten und bewährten Möglichkeiten, sich vor HIV und anderen Infektionen zu schützen.

„Wir dürfen niemanden von Schutz und Therapie ausschließen“, so Klumb. „Politische Hürden gilt es, endlich aus dem Weg zu räumen, um die Gesundheit und das Leben der betroffenen Menschen zu schützen. Das ist eine Frage der Menschenrechte.“

Insgesamt sind derzeit 38,8 Millionen Menschen weltweit mit dem Virus infiziert. Mehr als die Hälfte der Betroffenen hat jedoch keinen Zugang zu den lebensrettenden Medikamenten, so UN-Generalsekretär Ban Ki Moon. „Als internationale Gemeinschaft müssen wir schnell und entschlossen handeln, um die Ziele zu erreichen, die uns helfen werden, diese Epidemie endlich zu beenden“, sagte Ban.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *