Wirtschaft

Pharmaunternehmen sehen Brexit gelassen

Eine aktuelle Studie von CAMELOT Management Consultants ergab, dass zwei Drittel der befragten Chemie- und Pharma-Großunternehmen bereits Vorkehrungen für den Brexit getroffen haben bzw. treffen werden. 20 Prozent von Ihnen gehen von erheblichen Folgen des Brexit für ihr Geschäft aus.

Jedes zweite Unternehmen hat Vorkehrungen für den Brexit getroffen. (Foto: Flickr/Tomek Nacho/Cc by nd 2.0)

Jedes zweite Unternehmen hat Vorkehrungen für den Brexit getroffen. (Foto: Flickr/Tomek Nacho/Cc by nd 2.0)

Der Chemie-Mittelstand dagegen sieht dem Austritt Großbritanniens aus der EU eher gelassen entgegen. Laut Studie wird sich der Brexit am stärksten auf die Standortwahl für Produktionsanlagen und Firmensitze sowie Unternehmensübernahmen und -fusionen auswirken.

Für die Studie befragte CAMELOT Management Consultants im Juli und August dieses Jahres 200 Top-Entscheider der chemischen und pharmazeutischen Industrie in Deutschland. „Insgesamt reagiert die Chemie- und Pharmaindustrie in Deutschland gespalten auf den Brexit. Während vor allem die international agierenden Großunternehmen Folgen für ihr Geschäft erwarten und bereits jetzt entsprechende Vorkehrungen treffen, zeigt sich der Mittelstand abwartend“, fasst Dr. Sven Mandewirth von CAMELOT die Umfrageergebnisse zusammen.

Bei der Frage nach den Vorkehrungen für den Austritt zeigt sich ebenfalls ein heterogenes Bild: Während 50 Prozent der befragten Unternehmen keine Vorkehrungen für den Austritt Großbritanniens aus der EU treffen wollen, haben mehr als zehn Prozent bereits damit begonnen. Weitere 40 Prozent wollen nach Feststehen der konkreten Verhandlungsergebnisse ebenfalls Maßnahmen ergreifen. Auch hier zeigen sich Unterschiede bzgl. der Unternehmensgröße: Zwei Drittel der Manager großer Unternehmen werden Vorkehrungen treffen oder haben damit bereits begonnen. Dagegen haben lediglich sieben Prozent der befragten Mittelständler bereits Maßnahmen ergriffen. Über zwei Drittel der Manager mittelständischer Unternehmen sehen dazu keinen Anlass.

Circa die Hälfte der deutschen Chemie- und Pharmamanager glaubt, dass sich der Brexit erheblich / stark auf die Standortauswahl für europäische Firmensitze (53%) und Produktionsanlagen (42%) sowie auf Merger&Aquisition-Aktivitäten bzgl. britischer Unternehmen (47%) auswirken wird. Drei Viertel aller Befragten erwarten zudem Folgen für die Absatzmärkte und Lieferantenstruktur in Europa, allerdings in geringem Ausmaß.

Die Mehrheit (61%) der Befragten sieht keine negativen Auswirkungen des Brexit auf die Wirtschaftsentwicklung, wohingegen ein Drittel der Manager von einer Verschlechterung der Konjunktur für die chemische und pharmazeutische Industrie durch den Brexit ausgeht. Sechs Prozent der mittelständischen Unternehmen hingegen erhoffen sich sogar eine Verbesserung. Nur ein Viertel der Manager erwartet geschäftliche Auswirkungen durch weitere Austritte von EU-Mitgliedsstaaten

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *