Innovation

Gaming: Virtuell operieren mit „B. Braun Future OR“

Virtual Reality befindet sich auf Erfolgskurs. Eine Simulation versetzt Spieler weltweit in die Rolle eines Chirurgen.

Ein Mega-Trend im Jahr 2016 war ohne Zweifel das Thema Virtual Reality (VR). Der Hype darum scheint auch in den nächsten Jahren nicht so schnell abzuklingen, sondern steht weiterhin auf Wachstumskurs. Mit Hilfe einer VR-Brille werden die Grenzen zwischen der realen Welt und dem virtuellen Raum im Computer überwunden und der Spieler taucht ein und wird Teil der Erlebniswelt.

Auch B. Braun, einer der führenden Hersteller von Medizintechnik- und Pharma-Produkten sowie Dienstleistungen weltweit, war begeistert von den neuen Möglichkeiten. Auf der Innovations-Messe CODE_n new.New Festival stellte das Unternehmen erstmalig ihre Anwendung „B. Braun Future OR“ vor. Die Anwendung wurde von dem Aesculap Digital Innovation Team in Zusammenarbeit mit der Agentur NMY aus Frankfurt entwickelt.

In der Simulation übernimmt der Spieler die Rolle eines Chirurgen. Nachdem die ersten zwei Räume geschafft sind, gelangt man in das Herz des Patienten. Dort muss der Spieler Geschicklichkeit und Schnelligkeit unter Beweis stellen, indem er so viele kranke Blutgefäße wie möglich entfernt. Wichtig ist, dass unter Zeitdruck die blauen Gefäße mit dem blauen Controller gezogen werden und die roten Gefäße entsprechend mit dem roten Controller. Doch Achtung: Punktabzug gibt es auch bei Verletzung einer gesunden Arterie. Denn eines darf man nicht vergessen, der Spieler ist verantwortlich für die Gesundheit seines Patienten. Der Highscore auf der Messe lag bei 140 Punkten.

Die weiterentwickelte Virtual Reality Simulation ist jetzt im Steam Store (eine der größten Plattformen für Spiele) frei zum Download verfügbar.

Über das integrierte Leaderboard können sich Spieler weltweit messen und ihre chirurgischen Fähigkeiten vergleichen.

„Wir haben beim B. Braun Future Operating Room bewusst sehr weit in die Zukunft der Chirurgie geblickt, um mit unserem Partner NMY eine abgefahrene Virtual Reality Anwendung mit Bezug zu unserem Geschäftsfeld umzusetzen. Während der Messe hatten wir damit einen idealen Einstieg für Gespräche über die Digitalisierung der HealthTech-Industrie. Darüber hinaus wollen wir Erfahrungen mit der neuen Technologie sammeln und Einsatzmöglichkeiten in der Aus- und Weiterbildung unserer Anwender erproben“, so Philipp Aicher, verantwortlicher Projektmanager für Digitale Innovationen. Im nächsten Release werden neben der Herzchirurgie weitere chirurgische Anwendungen wie Neurochirurgie und Laparoskopie in das Spiel integriert.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.