Bildung

Neues Online-Studium „Health Information Management“ startet

Ein Online-Studiengang soll Fachkräfte fit für den Gesundheitsmarkt machen. Schwerpunkt ist das Informationsmanagement.

Der neue Studiengang bietet vor allem Fachpersonal eine gute Möglichkeit der Weiterbildung. (Foto: Flickr/OTA Photos/CC BY-SA 2.0)

Der neue Studiengang bietet vor allem Fachpersonal eine gute Möglichkeit der Weiterbildung. (Foto: Flickr/OTA Photos/CC BY-SA 2.0)

Ab Herbst 2017 bietet die Tiroler health & life sciences Universität UMIT mit dem Universitätslehrgang „Health Information Management“ erstmals ein Online-basiertes Studium an, das ohne verpflichtende Anwesenheitszeiten studiert werden kann. Damit wird Personen, die sich im Bereich des Gesundheitswesens und der Gesundheitswirtschaft weiterbilden wollen, ein modernes und attraktives Studienangebot geschaffen.

Der Universitätslehrgang vermittelt in drei bzw. fünf Semestern fundierte Kompetenzen im Bereich des Informationsmanagements im Gesundheitswesen, einem boomenden Berufsbild im Gesundheitsmarkt. Damit ist er besonders für klinisches Personal in ambulanten und stationären Gesundheitseinrichtungen, für Personal aus dem Qualitäts- und Prozessmanagement und für Informatiker und technische Fachkräfte in Gesundheitseinrichtungen ein zukunftsträchtiges Weiterbildungsangebot. Die Leiterin des Studiums Univ.-Prof. Dr. Elske Ammenwerth vom UMIT-Institut für Medizinische Informatik ist überzeugt, „dass der Universitätslehrgang mehr Kompetenzen für die berufliche Tätigkeit und interessante Möglichkeiten einer beruflichen Weiterentwicklung bietet“.

Das Besondere am Universitätslehrgang ist der Umstand, dass er vollständig online-basiert stattfindet und damit insbesondere für berufstätige Personen und für Personen in Elternkarenz geeignet ist. „Dafür setzen wir ein innovatives und erprobtes didaktisches Konzept für das gemeinsame Lernen im virtuellen Raum ein. Die Studierenden werden von der kooperativen Online-Lernumgebung unterstützt, womit das gemeinsame Lernen ermöglicht und gefördert wird“, so Ammenwerth. Die Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.