Auftreten von Clostridium difficile Ribotyp 176 in Deutschland

Clostridium (C.) difficile ist ein grampositives Stäbchenbakterium mit der Fähigkeit zur Sporulation, das vor allem Durchfallerkrankungen mit teils schwerwiegenden Krankheitsbildern verursacht. Die Erkrankung tritt meist nach stattgehabter Antibiotikagabe auf, bei dem C. difficile durch die gestörte Darmflora in seinem Wachstum nicht mehr ausreichend gehemmt wird. Clostridium-difficile-Isolate weisen eine sehr große genetische Heterogenität auf. Dies kann sowohl mit einer erhöhten Virulenz einhergehen, als auch mit der Fähigkeit Ausbrüche zu verursachen. Im Epidemiologischen Bulletin 10/2017 berichtet das Konsiliarlabor für Clostridium difficile über Auftreten und Eigenschaften des Ribotyps (RT) 176 in Deutschland. Dieser Stamm wurde vom Konsiliarlabor im Jahr 2013 erstmals isoliert und seitdem nur sporadisch nachgewiesen. Da sich RT176 nur sehr schwer von einem RT027 unterscheiden lässt, könnte er jedoch von vielen Laboren falsch klassifiziert worden sein. Daher sollte besonders bei Ausbruchsuntersuchungen darauf geachtet werden, dass die genutzten Typisierungsverfahren (Ribotypisierung) in der Lage sind, RT176 von RT027 korrekt zu unterscheiden.

Clostridium (C.) difficile ist ein grampositives Stäbchenbakterium mit der Fähigkeit zur Sporulation, das vor allem Durchfallerkrankungen mit teils schwerwiegenden Krankheitsbildern verursacht. Die Erkrankung tritt meist nach stattgehabter Antibiotikagabe auf, bei dem C. difficile durch die gestörte Darmflora in seinem Wachstum nicht mehr ausreichend gehemmt wird. Clostridium-difficile-Isolate weisen eine sehr große genetische Heterogenität auf. Dies kann sowohl mit einer erhöhten Virulenz einhergehen, als auch mit der Fähigkeit Ausbrüche zu verursachen. Im Epidemiologischen Bulletin 10/2017 berichtet das Konsiliarlabor für Clostridium difficile über Auftreten und Eigenschaften des Ribotyps (RT) 176 in Deutschland. Dieser Stamm wurde vom Konsiliarlabor im Jahr 2013 erstmals isoliert und seitdem nur sporadisch nachgewiesen. Da sich RT176 nur sehr schwer von einem RT027 unterscheiden lässt, könnte er jedoch von vielen Laboren falsch klassifiziert worden sein. Daher sollte besonders bei Ausbruchsuntersuchungen darauf geachtet werden, dass die genutzten Typisierungsverfahren (Ribotypisierung) in der Lage sind, RT176 von RT027 korrekt zu unterscheiden.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Comments are closed.