Umfrage

Gesunde Mittagspause ist mit Fulltime-Job schwer vereinbar

Wer sich im Arbeitsalltag gesund ernähren möchte, stößt oft an seine Grenzen. Dabei ist auch das Unternehmen in der Pflicht.

Das Bewusstsein für gesunde Ernährung ist bei vielen Berufstätigen durchaus vorhanden. (Foto: Flickr/cala mar/CC BY-SA 2.0)

Das Bewusstsein für gesunde Ernährung ist bei vielen Berufstätigen durchaus vorhanden. (Foto: Flickr/cala mar/CC BY-SA 2.0)

Obwohl 80 Prozent der Befragten eine gesunde Ernährung wichtig bzw. sehr wichtig ist, reicht es bei 49 Prozent häufig gerade mal für ein Sandwich oder ein Brötchen in der Mittagspause – und das wird direkt am Schreibtisch vor dem PC gegessen, das geht aus einer von der BKK Mobil Oil in Auftrag gegebenen repräsentativen Umfrage anlässlich des Tages der gesunden Ernährung (07.03.) hervor.*

Laut den Umfrageergebnissen sind auch die Unternehmen in der Pflicht: So gibt jeder Zweite an, dass der eigene Arbeitgeber den Mitarbeitern keine oder zu wenig Unterstützung dabei bietet, sich am Arbeitsplatz gesund zu ernähren.

Zu wenig Zeit zum Essen und mangelndes Angebot an Möglichkeiten seitens des Arbeitgebers: Vielen Vollzeitbeschäftigten fällt es schwer, sich im Arbeitsalltag gesund zu ernähren. Dabei ist der Wunsch nach einer ausgewogenen Ernährung durchaus da – 78 Prozent der männlichen und 82 Prozent der weiblichen Berufstätigen geben an, dass ihnen eine gesunde Ernährung wichtig bzw. sehr wichtig ist. Zudem beurteilen 49 Prozent der Männer und 50 Prozent der Frauen „gesund und nahrhaft“ als wichtigstes Kriterium, wenn es um die Ernährung am Arbeitsplatz geht – weit vor „Geschmack“ auf Platz zwei und „Schnelligkeit“ auf Platz drei.

„Das Bewusstsein für gesunde Ernährung ist bei vielen Berufstätigen durchaus vorhanden“, so Ernährungswissenschaftlerin Prof. Dr. Sibylle Adam. „Auch der Zusammenhang zwischen einer regelmäßigen, ausgewogenen Ernährung und der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit im Job ist bekannt. Und doch machen viele schon morgens den ersten Fehler, indem sie nicht frühstücken und somit ohne Energie in den Tag starten.“ Das rächt sich laut Adam meist im Laufe des Vormittags in Form von nebenbei konsumierten, hochkalorischen Snacks. Die Expertin rät grundsätzlich zu bewusstem Essen, und sollte es in der Mittagspause zeitlich nur für ein Brötchen am Schreibtisch reichen, so solle man dieses zumindest in Ruhe kauen, damit das Sättigungsgefühl eintreten könne. „Wer mittags ein warmes Gericht isst, sollte fettreiche und sehr kohlenhydratreiche Mahlzeiten meiden und eher zu Gemüsegerichten oder Salat greifen. Auch Pastagerichte sind geeignet, wenn eine gemüsehaltige anstatt einer Käsesahnesoße gewählt wird. Das liegt dann nicht ganz so schwer im Magen und bringt uns gut über den Nachmittag.“

Unterstützung und zahlreiche Tipps zur besseren Vereinbarkeit von Job und gesunder Ernährung erhalten Berufstätige unter anderem bei den gesetzlichen Krankenkassen. Onlinekurse wie der myHEALTHcoach der BKK Mobil Oil zeigen, wie sich gesunde Ernährung ohne großen Aufwand im Arbeitsalltag umsetzen lässt, welche Wahl in der Mittagspause die beste ist und was es mit den neusten Ernährungstrends auf sich hat.

Wenn es um das Thema gesunde Ernährung geht, wünscht sich jeder zweite Befragte mehr Unterstützung seitens des Arbeitgebers und bewertet die aktuell gebotenen Möglichkeiten für eine gesunde Ernährung im Arbeitsumfeld als unzureichend. „Die Rahmenbedingungen für eine gesunde Ernährung im Job zu schaffen, zahlt sich für Unternehmen aus“, so Ernährungsexpertin Adam. „Schon vor dem Hintergrund des demografischen Wandels wird es für Arbeitgeber immer wichtiger, die Motivation und die Gesundheit der Mitarbeiter aufrechtzuerhalten – und hierauf hat die Ernährung natürlich einen entscheidenden Einfluss.“ Neben geeigneten Räumen mit Kühlschrank, in denen die Mitarbeiter in Ruhe selbst mitgebrachte Speisen einnehmen können, rät die Expertin zu gesunden Snackangeboten, kostenlosen Wasserspendern und – sofern vorhanden – einer Optimierung der Betriebsverpflegung.

* Umfrage von promio.net im Auftrag der BKK Mobil Oil unter 1.041 Vollzeitbeschäftigten im Zeitraum 16.02.2017-18.02.2017.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.