Gesundheitswirtschaft

Berliner E-Health Startup erhält Millionen-Investition

DIPAT bietet einen Onlineservice für Patientenverfügungen und Notfalldaten. Jetzt gab es zwei Millionen Euro von Investoren.

Herkömmliche Patientenverfügungen versagen im Ernstfall meist. (Foto: Flickr/Till Krech/CC BY 2.0)

Herkömmliche Patientenverfügungen versagen im Ernstfall meist. (Foto: Flickr/Till Krech/CC BY 2.0)

Mit der Investitionssumme beabsichtigt DIPAT seinen Anfang 2016 gestarteten Service zu erweitern und Marktführer in Deutschland zu werden. Seinen Sitz verlegt das Unternehmen dazu nach Leipzig.

„DIPAT schließt eine Versorgungslücke: Die für wirksame Patientenverfügungen“, sagt Notarzt und Gründer Paul Brandenburg. „Herkömmliche Patientenverfügungen versagen im Ernstfall meist. Ihnen fehlt es an fachärztlicher Genauigkeit, regelmäßiger Aktualisierung und Verfügbarkeit im entscheidenden Augenblick. DIPAT hat all das gelöst.“

Investoren sind der Technologiegründerfonds Sachsen (TGFS) und die Madsack Mediengruppe aus Hannover. Beide sehen in DIPAT ein Idealbeispiel für sinnvolle Digitalisierung in Medizin und Kommunikation. Sie sichern sich in der Serie-A eine Minderheitsbeteiligung. Markus H. Michalow vom TGFS, über das innovative Angebot: „DIPAT übersetzt komplexe medizinische Zusammenhänge für den Nutzer in ein leicht verständliches Frage-Antwort-Interview. Damit wird der Allgemeinheit die Erstellung einer individuellen, wirksamen Patientenverfügung zugänglich.“

Das Angebot von DIPAT ist ein digitaler Komplett-Dienst für Patientenverfügung und alle medizinischen Notfalldaten, einschließlich Betreuungsverfügung, Vorsorgevollmacht, Organspendeangaben, Kontaktdaten von Bezugspersonen, Vorerkrankungen und Medikamenten. Es umfasst die laufende Aktualisierung aller Dokumente, ihre jederzeitige Abrufmöglichkeit für Ärzte und die Alarmierung von Kontaktpersonen im Notfall. Der Einführungspreis beträgt 48 Euro für vier Jahre Nutzung. Teilweise wird er von den Krankenkassen übernommen.

Seinen neuen Standort Leipzig sieht DIPAT als entscheidenden Vorteil: „E-Health ist eine Branche mit riesigem Potential. Allerdings ist das deutsche Gesundheitssystem für Innovationen und neue Anbieter bisher kaum zugänglich“, so Brandenburg. „“Wenn Deutschland nicht den Anschluss an die nächste Zukunftsindustrie verpassen will, bedarf es echter politischer Anstrengung. Der Freistaat Sachsen, die Stadt und unsere Investoren haben das erkannt und handeln“, sagt der Gründer. „Die Verbindung zu ihnen verdanken wir dem SpinLab – The HHL Accelerator.“

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.