Politik

Gesundheitsschutz soll in der G20 Dauerthema werden

Die G20-Staaten wollen beim Schutz vor ansteckenden Krankheiten und Antibiotika-Resistenzen in Zukunft enger kooperieren.

Die Gesundheitssysteme sollen gestärkt und reaktionsfähiger gemacht werden. (Foto: Flickr/ Iqbal Osman/CC BY 2.0)

Die Gesundheitssysteme sollen gestärkt und reaktionsfähiger gemacht werden. (Foto: Flickr/
Iqbal Osman/CC BY 2.0)

Der Schutz vor ansteckenden Krankheiten und der Kampf gegen wachsende Antibiotika-Resistenzen soll in der G20-Gruppe der führenden Industrie- und Schwellenländer ein Dauerthema werden. Die Gesundheitsminister der Staatengruppe beschlossen nach Angaben des deutschen Gastgebers Hermann Gröhe bei ihrem ersten Treffen in Berlin, künftig regelmäßig in diesem Rahmen zusammenzukommen.

„Dass die globale Gesundheit zum festen Bestandteil auf der Tagesordnung der G20 wird, ist ein starkes Signal, das heute von Berlin ausgeht“, zitiert Reuters Gröhe. Ohne einen umfassenden, weltweiten Gesundheitsschutz könne es keine gute soziale, politische und wirtschaftliche Entwicklung in der Welt geben. Das sei die gemeinsame Auffassung der G20-Minister.

Die Ergebnisse der Berliner Ministerkonferenz am 19. und 20. Mai sollen in die Diskussionen beim G20-Gipfel der Staats- und Regierungschefs Anfang Juli in Hamburg einfließen. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte dem Treffen der Gesundheitsminister durch ihre Eröffnungsrede besonderes Gewicht verliehen. Bei anderen G20-Ministertreffen tritt sie nicht auf.

„Das Wohl aller Menschen hängt gleichermaßen davon ab, ob wir es schaffen, globalen Gesundheitsgefahren kraftvoll entgegenzutreten“, sagte Gröhe. „Wir brauchen ein wirklich funktionierendes Verteidigungsbündnis gegen Gesundheitsgefahren.“ Im Zentrum stehe die Aufgabe, die Gesundheitssysteme überall zu stärken und reaktionsfähiger zu machen für den Fall von Pandemien und andere Gesundheitskrisen. Das müsse mit Ernstfall-Übungen ständig geprüft werden.

Als „wichtigen Durchbruch im Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen“ bezeichnete Gröhe die Zusage aller G20-Länder, bis Ende 2018 nationale Aktionspläne umzusetzen. Solche Medikamente sollten weltweit verschreibungspflichtig werden. Außerdem müsse die Forschung für neue Medikamente auch mit Anreizen vorangetrieben werden. Daneben wollen die G20-Länder armen Staaten unter die Arme greifen, um den Gesundheitsschutz zu stärken und ihnen Zugang zu bezahlbaren Medikamenten zu erleichtern.

In dem ihrem gemeinsamen Kommunique warnten die G20-Gesundheitsminister: „Die globale Vernetzung der Gesellschaften, der Geschäftswelt und der Regierungen bedeutet, dass Risiken von Infektionskrankheiten an einem Ort zu Gesundheitsrisiken überall werden können – mit weitreichenden humanitären, sozialen, politischen, wirtschaftlichen und sicherheitspolitischen Folgen.“

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.