Politik

Bundesregierung will weniger Salz, Zucker und Fett im Essen

Industriell gefertigte Lebensmittel sollen weniger Salz, Zucker und Fett enthalten. 2018 soll es freiwillige Zielwerte geben.

Wegen ihres hohen Gehalts an Salz, Zucker oder Fett und des häufigen Konsums steht vor allem Tiefkühlpizza im Fokus. (Foto: Flickr/jenly/CC BY-SA 2.0)

Wegen ihres hohen Gehalts an Salz, Zucker oder Fett und des häufigen Konsums steht vor allem Tiefkühlpizza im Fokus. (Foto: Flickr/jenly/CC BY-SA 2.0)

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) hat ein Strategiepapier vorgelegt, wonach industriell gefertigte Lebensmittel künftig weniger Salz, Zucker und Fett enthalten sollen. Bis Mitte 2018 sollten sich die Hersteller freiwillig auf Zielwerte einigen und ihre Rezepte anschließend schrittweise anpassen, heißt es in dem Entwurf, berichtet die Rheinische Post.

Die Anpassung solle in „kleineren, kaum sensorisch bemerkbaren Reduktionen“ erfolgen, wie es in dem rund 40-seitigen Papier heißt, das sich in der Ressortabstimmung befinde. So solle eine Gewöhnung der Verbraucher gewährleistet werden. Geschmack, Haltbarkeit und Qualität der Lebensmittel dürften nicht beeinträchtigt werden.

Dabei solle zudem die Energiedichte der Produkte reduziert oder maximal erhalten werden. Zudem dürfe eine Änderung nicht dazu führen, dass in dem Lebensmittel zum Beispiel Zucker durch „höherkalorisches Fett“ ersetzt werde. Betroffen seien sämtliche Fertigprodukte. Darunter fallen industriell gefertigte Produkte aus einem oder mehreren Lebensmitteln, denen Salz, Zucker und Fett zugesetzt wurde.

Wegen ihres hohen Gehalts an Salz, Zucker oder Fett und dem häufigen Konsum stünden etwa Brot, Joghurtprodukte, Frühstücksflocken, gesüßte Erfrischungsgetränke sowie Tiefkühlpizzen im Fokus, so die dpa. Sanktionen gegen Hersteller seien vorerst nicht geplant. Mit der Strategie wolle Schmidt einen Beitrag gegen die steigende Zahl von Erkrankungen infolge schlechter Ernährung leisten, schreibt das Blatt.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.