IT

Technologie aus Österreich für deutsches Gesundheitssystem

RISE gewinnt Ausschreibung für die Entwicklung eines Konnektors für sichere IT-Infrastruktur des deutschen Gesundheitswesens.

Konnektoren sind vergleichbar mit Haltestellen, die bei gültigem Ticket den Zutritt zum Transportmittel erlauben. (Foto: Flickr/Blogtrepreneur/CC BY 2.0)

Konnektoren sind vergleichbar mit Haltestellen, die bei gültigem Ticket den Zutritt zum Transportmittel erlauben. (Foto: Flickr/Blogtrepreneur/CC BY 2.0)

Der österreichische Hochtechnologiehersteller RISE GmbH hat von der gematik, Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH, den Zuschlag erhalten, einen Konnektor für die Telematikinfrastruktur zu entwickeln. Der Konnektor sorgt für einen sicheren und vertraulichen Zugang zum Gesundheitsnetz und kommt unter anderem in Arztpraxen und Krankenhäusern als Sicherheitskomponente zum Einsatz. In der europaweiten Ausschreibung der gematik setzte sich RISE gegen starken Wettbewerb durch.

„Die Telematikinfrastruktur (TI) ist ein Mammut-Projekt: Sie soll alle Beteiligten im Gesundheitswesen wie Ärzte, Psychotherapeuten, Krankenhäuser, Apotheken, Krankenkassen miteinander vernetzen. Die Online-Kommunikation der einzelnen Akteure – wie elektronische Arztbriefe oder Telekonsile – soll nur noch über die TI laufen“, so die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV). Ein wesentliches Ziel sei es, dass medizinische Informationen, die für die Behandlung der Patienten benötigt würden, schneller und einfacher verfügbar seien. Oberste Priorität habe dabei die Datensicherheit.

Mit dem E-Health-Gesetz habe der Gesetzgeber überdies konkrete Fristen genannt, wann die TI sowie einzelne Anwendungen verfügbar sein sollen: „Bis zum 1. Juli 2018 sollen alle Praxen an die TI angeschlossen sein und als erste Anwendung das Versichertenstammdatenmanagement (VSDM) durchführen können.“

Unter den Komponenten, die die hohen Sicherheitsstandards etablieren helfen, gehört der Konnektor zu den wichtigen und prominenten digitalen Wächtern über die Daten-Sicherheit. Konnektoren sind vergleichbar mit Haltestellen, die bei gültigem Ticket den Zutritt zum Transportmittel erlauben. Die Fachsprache kennt die Begriffe PoS (Point of Sale) und PoI (Point of Information). Neben diesen Funktionen ist der Konnektor auch PoA (Point of Access) und PoP (Point of Proof), das heißt, jede medizinische Einrichtung, die angeschlossen wird oder Daten übermittelt, wird an dieser Stelle auf Nachweis ihrer Berechtigung überprüft.

Arzt- und Zahnarztpraxen sowie Krankenhäuser sollen künftig bei der technischen Ausstattung ihrer Einrichtung zwischen mehreren Produktanbietern wählen können.

Die gematik hat deshalb die österreichische Firma „Research Industrial Systems Engineering (RISE) Forschungs-, Entwicklungs- und Großprojektberatung GmbH“ im Rahmen eines qualifizierten Bieterverfahrens, beauftragt, einen Konnektor für die bundesweite Einführung der Telematikinfrastruktur zu entwickeln. Ziel ist es, im 1. Quartal 2018, neben den bereits beauftragten Konnektoren, einen weiteren Konnektor auf dem Markt zur Verfügung zu stellen.

Die Verträge zwischen RISE und gematik wurden unterfertigt. RISE schließt mit Technik-, Vertriebs- und Projektpartnern in Folge Verträge, um dem Gesamtprojekt und seinem Zeitplan zu entsprechen.

Mit dem RISE-Konnektor beauftragt die gematik ein kompatibles Produkt der Telematikinfrastruktur und zielt auf künftige Marktvielfalt ab. Das heißt, Praxen und Krankenhäuser sollen sich bei der erforderlichen technischen Ausstattung ihrer Einrichtung nicht auf Produkte, wie beispielsweise Kartenterminal, Praxisverwaltungssystem und VPN-Zugangsdienst, eines einzelnen Anbieter festlegen müssen. Sie können sich für verschiedene Hersteller oder verschiedene Bündel an Anbietern entscheiden.

RISE hatte bereits im Jahr 2005 ein mit dem Konnektor verwandtes Vorgängersystem für das Gesundheitsnetz in Österreich geliefert und seitdem die Wartung und Weiterentwicklung durchgängig ausgeführt. Das Unternehmen hat jenseits der Technologie-Führerschaft im Bereich Forschung und Entwicklung sowohl mit der Telematikinfrastruktur als auch mit dem Bauteil selbst umfassende Erfahrung im Feld gesammelt.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.