STIKO: Wissenschaft­liche Begrün­dung für die geän­derte Empfeh­lung zur Anwendung von Influenza-Impf­stoffen bei Kindern und Jugend­lichen im Alter von 2 – 17 Jahren

Die STIKO präzisiert ihre Influenza-Impfempfehlung und empfiehlt für die Impfung von 2- bis 17-Jährigen, bei denen eine Indikation für die saisonale Influenza-Impfung besteht, entweder die Anwendung des Lebendimpfstoffs (live attenuated influenza vaccine, LAIV, intranasale Anwendung) oder eines inaktivierten Impfstoffs (inactivated influenza vaccine, IIV). Die STIKO zieht ihre bisherige generelle Empfehlung für die bevorzugte Verwendung von LAIV in der Altersgruppe 2 – 6 Jahre zurück. Lediglich in Situationen, in denen die Applikation des inaktivierten Injektions­impfstoffs problematisch ist (z.B. Spritzenphobie, Gerinnungsstörungen), sollte präferenziell der Lebendimpfstoff verwendet werden. Die wissenschaftliche Begründung ist im Epid. Bull. 35/2017 erschienen.

Die STIKO präzisiert ihre Influenza-Impfempfehlung und empfiehlt für die Impfung von 2- bis 17-Jährigen, bei denen eine Indikation für die saisonale Influenza-Impfung besteht, entweder die Anwendung des Lebendimpfstoffs (live attenuated influenza vaccine, LAIV, intranasale Anwendung) oder eines inaktivierten Impfstoffs (inactivated influenza vaccine, IIV). Die STIKO zieht ihre bisherige generelle Empfehlung für die bevorzugte Verwendung von LAIV in der Altersgruppe 2 – 6 Jahre zurück. Lediglich in Situationen, in denen die Applikation des inaktivierten Injektions­impfstoffs problematisch ist (z.B. Spritzenphobie, Gerinnungsstörungen), sollte präferenziell der Lebendimpfstoff verwendet werden. Die wissenschaftliche Begründung ist im Epid. Bull. 35/2017 erschienen.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Comments are closed.