Analyse

Studie: Krankenversicherte wünschen sich Teilkasko

Die gesetzliche Krankenversicherung ist eine der wenigen Versicherungen, bei der es keine flexiblen Tarife gibt. Mehr als 60 Prozent der Bundesbürger würden das gern ändern.

Jeder zweite Versicherte wäre dann bereit, für geringere Beiträge auf bestimmte Leistungen zu verzichten. (Foto: flickr/TK_Presse)

Jeder zweite Versicherte wäre dann bereit, für geringere Beiträge auf bestimmte Leistungen zu verzichten. (Foto: flickr/TK_Presse)

Die Kunden in Deutschland werden immer selbstbestimmter. Durch transparente Informations- und Vergleichsmöglichkeiten in den Medien bekommen sie einen guten Überblick darüber, was sie an Produkten und Leistungen brauchen und was nicht. Sie erwarten passgenaue Angebote und Preise statt hoher Standardtarife.

Ein Bereich wird davon bislang ausgeklammert: Die gesetzliche Krankenversicherung ist eine der wenigen Versicherungen, bei der es keine Flexibilität gibt. Mehr als 60 Prozent der Bundesbürger würden das gern ändern. Sie können sich wie im Kfz-Bereich eine Art Teil- und Vollkasko-Versicherung für die Gesundheitsversorgung vorstellen. Jeder zweite Versicherte (53 Prozent) wäre dann bereit, für geringere Beiträge auf bestimmte Leistungen zu verzichten. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Zukunft der Gesundheitsversorgung“, die im Auftrag der Krankenkasse pronova BKK im Juni 2017 durchgeführt wurde.

„Die gute medizinische Grundversorgung, die auf dem Solidarsystem der gesetzlichen Krankenversicherung basiert, wird von den Menschen in Deutschland nicht in Frage gestellt“, sagt Lutz Kaiser, Vorstand der pronova BKK. „Jedoch sollten die gesetzlichen Krankenversicherungen prüfen, ob sie ihre bisherigen Wahltarife attraktiver gestalten können.“
Für mehr als drei Viertel der Befragten gehört das hiesige Gesundheitssystem, mit der Finanzierung in Abhängigkeit vom Einkommen durch Arbeitgeber und Arbeitnehmer, zu einem der besten weltweit. Ein Leistungsverzicht für günstigere Tarife wäre trotzdem denkbar. Bislang haben die Krankenkassen nur die Möglichkeit, ihren Versicherten kleinere Beträge zurückzuerstatten, beispielsweise bei der Teilnahme an Bonusprogrammen. Die Studie zeigt jedoch, dass die Bereitschaft, auf Leistungen zu verzichten, höher ist.
Die Studie „Zukunft der Gesundheitsversorgung“ wurde im Juni 2017 im Auftrag der pronova BKK online durchgeführt. Dafür wurden 1.000 Bundesbürger befragt. Die Studie ist repräsentativ nach Geschlecht, Alter und Region.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.