Unterstützung bei der Kontrolle des Hepatitis E-Ausbruchs in Nigeria durch das Global Health Protection Programme des BMG und Einsatz der SEEG

Im Juni 2017 meldete das nigerianische Gesundheits­ministerium einen Hepatitis-E-Virus (HEV)-Ausbruch im Nord-Osten von Nigeria an die WHO, mit mehr als 150 laborbestätigten Fällen und zwei Todesfällen bei Schwangeren. Zu diesem aktuellen HEV-Ausbruchs…

Im Juni 2017 meldete das nigerianische Gesundheits­ministerium einen Hepatitis-E-Virus (HEV)-Ausbruch im Nord-Osten von Nigeria an die WHO, mit mehr als 150 laborbestätigten Fällen und zwei Todesfällen bei Schwangeren. Zu diesem aktuellen HEV-Ausbruchs­geschehen wurde das RKI-Fachgebiet "Virale Gastroenteritis- und Hepatitiserreger und Enteroviren" (Prof. Dr. Claus-Thomas Bock) im Rahmen des GOARN-Programms der WHO (Global Outbreak Alert and Response Network) von der WHO und NCDC um fachliche Unterstützung und Unterstützung in Form von Reagenzien-Übersendung zur Aufklärung des HEV-Ausbruchs in Nigeria gebeten.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Comments are closed.