Hinweise für zurück­keh­ren­des Personal, das in der Patien­ten­ver­sor­gung oder Aus­bruchs­bekämpfung im Rahmen eines VHF-Aus­bruchs im Ausland tätig war

Die für den Umgang mit VHF-Patienten (hier: Ebola-, Krim-Kongo-, Lassa-, Marburgfieber) empfoh­lene persönliche Schutz­kleidung (PSA) bietet einen ausreichenden Infektions­schutz, wenn diese korrekt angelegt, getragen, dekonta­miniert, abgelegt und ent…

Die für den Umgang mit VHF-Patienten (hier: Ebola-, Krim-Kongo-, Lassa-, Marburgfieber) empfoh­lene persönliche Schutz­kleidung (PSA) bietet einen ausreichenden Infektions­schutz, wenn diese korrekt angelegt, getragen, dekonta­miniert, abgelegt und entsorgt wird. Trotz gewissen­haften Umgangs mit der Schutz­kleidung sind unbemerkte Fehler in der Hand­habung aber nicht voll­ständig auszu­schließen.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Comments are closed.