„Von der Schlafstörung über Schlafmittel zur Sucht?! Erkennen, begleiten -> erholsamer Schlaf!“

München, 29. März 2017 – Probleme mit dem Ein- bzw. Durchschlafen sind in der Bevölkerung weit verbreitet. Um schnell Abhilfe zu schaffen, greifen viele Betroffene dann häufig zu chemischen Schlafmitteln, wie den Benzodiazepinen. Diese bergen aber ein hohes Suchtpotential. Deshalb sind sich die Experten beim 16. Münchner Suchtforum einig, dass diese Schlafmittel – wenn überhaupt – nur zur Kurzzeittherapie eingesetzt werden sollen.

| , 01:00 Uhr