Gesundheit

Kälte: Ärzte raten dringend zu Vitamin D gegen Infektionen

Rund 60 Prozent der Menschen leiden im Winter an Vitamin-D-Mangel. Das macht sie anfälliger für Infektionen. Sonnlicht fördert die Produktion von Vitamin D. Ärzte empfehlen deswegen – gerade bei eisigen Temperaturen – tägliche Spaziergänge an der frischen Luft. Wer das nicht schafft, soll Vitamin-D-Präparate zu sich nehmen.

Vitamin D ist kein Vitamin, sondern eine Vorstufe eines Hormons. Es spielt eine Hauptrolle im menschlichen Immunsystem. Vitamin D aktiviert zuvor harmlose Immunzellen, die dann Viren und Bakterien abtöten können. Diese verwandelten sogenannten T-Zellen sorgen dafür, dass Infektionen abgewehrt werden.

Vitamin D wird fast gar nicht über die Nahrung aufgenommen, sondern im Körper gebildet. Bis zu 90 Prozent des Vitamins wird durch UV-Bestrahlung der Haut erzeugt. Deswegen ist es besonders wichtig, im Winter die tägliche Sonnendosis zu erhalten.

Um den nötigen Vitamin-D-Spiegel über die Nahrung zu erhalten, müssten täglich zwei große Portionen fettreicher Fisch, wie Lachs oder Makrele, verzehrt werden. Das ergaben Untersuchungen von Dr. Heike A. Bischoff-Ferrari von der Universität Zürich.

Vitamin D hilft nicht nur, gesund durch die Erkältungszeit zu kommen, es spielt auch eine wichtige Rolle bei der Regulierung des Calcium-Spiegels im Blut. Wer das Hormon nicht aus der freien Natur generieren kann, sollte in Absprache mit dem Arzt Vitamin-D-Präparate zu sich nehmen.

Bischoff-Ferrari rät sogar jedem Mensch ab 65 Jahren zu einer täglichen Einnahme von Vitamin-D-Dosen. Neben dem positiven Effekt auf Knochen und Immunsystem senke das Hormon zusätzlich auch noch das Krebsrisiko.

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Was ist Deiner?

Schreibe einen Kommentar zu Bedich Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Vorsicht, Halbwahrheiten!

    Im Winter ist keine Vitamin D produktion über die Haut möglich. Dazu wird ein UV-Index von mindestens 3 benötigt und eine Sonnenhöhe von mindestens 45°. Diese Werte erreichen wir in Stuttgart (dort lebe ich) frühestens mitte April. Seit Oktober ist hier (49. Breitengrad) auch keine Vitamin D produktion über die Haut möglich. Dies geling ganzjährig nur unterhalb des 37. Breitengrades (Los Angeles, Sizilien). Deshalb ist eine Aufnahme von Vitamin D zumindest im Winterhalbjahr nötig!

    Vor der Supplementierung mit Vitamin D ist eine Bestimmung des Serumwertens von 25(OH)Vitamin D3 nötig (Vitamin D Bluttest).

    Eine Supplementierung mit Vitamin D ist für die Erhaltung der Gesundheit zumindest in den Herbst- Wintermonaten wichtig.
    Hierbei kommt es auf den Serumwert an. Dieser sollte mit hochdosiertem Vitamin D (10000 iE) auf einen wert zwischen 50 und 60 ng/ml eingestellt werden. Anschließend mit niedrigerer Dosis in diesem Bereich gehalten werden und zwar ganzjährig!