Finanzen

Vermögende Anleger setzen Geld auf 100-jährige Lebenszeit

Gesteigerte Lebenserwartung verändert Anlageverhalten / Vermögende Anleger setzen auf Investitionen in Gesundheitssektor

Drei von vier Deutschen mit mehr als einer Million US-Dollar an investierbarem Vermögen bereiten sich auf ein hundertjähriges Leben vor. Das geht aus der aktuellen UBS Studie „Der Club der Hundertjährigen“ hervor. Im Rahmen des globalen UBS Investor Watch hat die Schweizer Bank weltweit über 5.000 Anleger zum Zusammenspiel von Vermögen, Gesundheit und Lebenserwartung befragt, darunter mehr als 400 Vermögende in Deutschland. Unter Anlegern hat die Aussicht auf ein Jahrhundert Lebenszeit dabei zahlreiche Auswirkungen auf Themen wie Kapitalanlagen, Gesundheitsvorsorge und Nachlassplanung.

Die deutliche Mehrheit der vermögenden Deutschen geht davon aus, rund 20 Jahre länger zu leben als der Durchschnitt in den meisten Industrienationen. Auch im weltweiten Vergleich mit wohlhabenden Anlegern sind die Deutschen besonders optimistisch: Während in den neun untersuchten Ländern durchschnittlich nur rund jeder Zweite mit 100 Jahren Lebenszeit rechnet (52 Prozent), liegt die Zahl hierzulande mit 76 Prozent deutlich höher. Mit Sorge blicken die vermögenden Anleger dabei auf steigende Gesundheitskosten und einen möglicherweise geminderten Lebensstandard. Während 18 Prozent der deutschen Anleger deshalb ihre Ausgabegewohnheiten ändern, ist die bevorzugte Strategie, verstärkt in langfristige Anlagen wie in Aktien und Immobilen zu investieren. Zudem sind Investitionen in das Gesundheitswesen im Trend.

Investment: Fokus auf soziale Ziele

„Wohlhabende Anleger interessieren sich zunehmend für nachhaltige Investments im Gesundheitssektor, also langfristige Investitionen in Bereiche wie Medizingeräte, Arzneimittel oder Biotechnologie“, kommentiert Maximilian Kunkel, Chefanlagestratege Deutschland, UBS Global Wealth Management. „Dabei stehen nicht nur Renditen im Vordergrund, sondern vor allem soziale Ziele, in dem Fall die Aussicht, der Gesellschaft eine gesteigerte gesundheitliche Versorgung zu garantieren.“

Rund drei Viertel der Befragten (73 Prozent) empfinden es außerdem als Pflicht, sich für die Gesundheit der weniger Vermögenden in der Gesellschaft einzusetzen. Mehr als jeder zweite Wohlhabende ist demnach bereit, für die Verbesserung des Gesundheitssystems höhere Steuern zu zahlen. Besonders ausgeprägt ist diese Ansicht unter Frauen und Jüngeren.

Gesundheit ist wertvoller als Reichtum

Für rund 91 Prozent der vermögenden deutschen Anleger ist Gesundheit wichtiger als Reichtum. Wenn auch die deutliche Mehrheit aktuell mit ihrer Gesundheit zufrieden ist (88 Prozent), nehmen Anleger erhebliche Kosten in Kauf, um diesen Zustand zu erhalten. Obwohl die Aussicht auf ein längeres Leben finanzielle Besorgnis unter Anlegern auslöst: Im Durchschnitt würden deutsche Wohlhabende für zehn zusätzliche gesunde Lebensjahre auf rund ein Drittel ihres Vermögens verzichten. Die Aussicht auf 100 Lebensjahre hat unter Anlegern auch einen Einfluss auf ihre Einstellung zur Arbeit: Während rund drei Viertel der Befragten überzeugt sind, dass Arbeiten über das Renteneintrittsalter hinaus gut für die Gesundheit ist, bemühen sich viele Anleger bewusst um positive Veränderungen in ihrer Work-Life-Balance, etwa den Verzicht auf Wochenendarbeit oder ständige Erreichbarkeit.

Geben zu Lebzeiten wird immer beliebter

Wenn es auch den meisten Anlegern schwerfällt, hinsichtlich ihrer Geldanlage mehr als zehn Jahre im Voraus zu planen, wollen zwei Drittel einen größeren Teil ihres Vermögens noch zu Lebzeiten weitergeben. Zunehmend überspringen sie dabei eine Generation: Rund 45 Prozent wollen mehr an ihre Enkel als an ihre Kinder abgeben, um die jungen Familienmitglieder in der Phase des Erwachsenwerdens zu unterstützen. Aber auch gemeinnützige Organisationen profitieren von der veränderten Nachlassplanung: Etwas mehr als vier von zehn Anlegern (41 Prozent) wollen einen größeren Teil ihres Vermögens für den guten Zweck abgeben.

„Auch wenn das Lebensalter steigt, setzen sich Anleger heute immer früher mit ihrer Nachlassplanung auseinander“, sagt Maximilian Kunkel. „Das ist eine positive Entwicklung, denn mit guter Beratung lassen sich viele juristische und steuerliche Fallstricke vermeiden.“

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.