Arbeitsmarkt

Gesundheitsbranche bietet hohe Arbeitssicherheit

Große Gesundheitseinrichtungen sind sichere Arbeitsstellen / Mitarbeiter, Umsatz und Gewinn belegen wirtschaftlichen Erfolg

In der Gesundheitsbranche wird Personal gesucht, nicht entlassen. (Foto: dpa)

In der Gesundheitsbranche wird Personal gesucht, nicht entlassen. (Foto: dpa)

Die Sicherheit des Arbeitsplatzes ist noch immer für die Mehrzahl der berufstätigen Deutschen das wichtigste Kriterium bei der Auswahl einer neuen Arbeitsstelle. Vor diesem Hintergrund hat die Kommunikationsberatung Faktenkontor im Auftrag von Focus/Focus Money im Rahmen der Siegelstudie „Deutschlands beste Jobs mit Zukunft“ 751 in Deutschland ansässige Unternehmen aus 105 Branchen für ihre Jobsicherheit ausgezeichnet. Eine Vielzahl von ihnen ist im Bereich Gesundheit und Soziales angesiedelt.

Hohe wirtschaftliche Erfolge

Unter den ausgezeichneten Betrieben sind unter anderem 85 Krankenhäuser, wie das Elbe-Elster Klinikum, die Karl-Hansen-Klink und das Marien Hospital Düsseldorf. So auch der christliche Gesundheitskonzern Agaplesion, der mit rund 100 Einrichtungen zu Deutschlands größten Gesundheitsdienstleistern gehört. Agaplesion beschäftigt über 19.000 Mitarbeiter und hat im Jahr 2016 einen Jahresumsatz von fast 1,2 Milliarden Euro erzielt. Durch den stetigen Zuwachs an Arbeitnehmern und Umsatz können sich potenzielle neue Mitarbeiter auf eine sichere Arbeitsstelle bei Agaplesion einstellen.
Über ein Siegel im Bereich Gesundheit und Soziales freut sich auch die DKMS. Als eine der größten Knochenmarkspenderdateien registriert die gemeinnützige GmbH im Jahr 2016 einen Höchstzuwachs von über 680.000 Spendern und einen Jahresumsatz von rund 96.000EUR. Die DKMS hat ihren Hauptsitz in Tübingen und beschäftigt mehr als 800 Mitarbeiter an fünf internationalen Standorten, die aufgrund wirtschaftlicher Erfolge nicht um die Sicherheit ihres Arbeitsplatzes bangen müssen. Im Gesundheits- und Sozialwesen wurden noch 60 andere Einrichtungen ausgezeichnet, unter ihnen die AWO, Malteser und das Pflegewerk Berlin.

Die Ergebnisauswertung wurde wissenschaftlich von Prof. Dr. Werner Sarges begleitet, der sich als Personaldiagnostiker an der Helmut-Schmidt-Universität einen Namen gemacht hat. Für die Studie wurden Unternehmen mit mindestens 400 Mitarbeitern rückwirkend für den Zeitraum von 2012 bis 2016 untersucht.

Sicherheit am Arbeitsplatz messbar

„Durch die Kennzahlen Mitarbeiter-, Umsatz- und Gewinnentwicklung ist der wirtschaftliche Erfolg eines Unternehmens messbar und dadurch auch die Sicherheit des Arbeitsplatzes“, sagt Jörg Forthmann, Geschäftsführender Gesellschafter des Faktenkontors. „Die Jobsicherheit ist trotz der anhaltenden Nachfrage nach Fach- und Führungskräften auf dem deutschen Arbeitsmarkt für viele Deutsche von zentraler Bedeutung.“ Voraussetzung für eine Auszeichnung waren drei kumulativ wirkende Bedingungen: Die Mitarbeiterzahl durfte im Vergleich zum Vorjahr nicht absinken, der jährliche Umsatz musste im Betrachtungszeitraum jedes Jahr größer sein als der dazugehörige gleitende Durchschnitt und der Gewinn vor Steuern und Zinsen sollte positiv sein.

Für die Siegelstudie „Deutschlands beste Jobs mit Zukunft“ wurden aus der Grundgesamtheit aller in Deutschland ansässigen Unternehmen diejenigen selektiert, die über mindestens 400 Mitarbeiter verfügen. Damit konzentriert sich die Untersuchung auf die rund 10.000 mitarbeiterstärksten Unternehmen in Deutschland. Der Beobachtungszeitraum erstreckte sich von 2012 bis 2016. Die benötigten Daten für die Auswertung lagen bis zum Stichtag am 28. Mai 2018 von 3.979 Unternehmen vor. Eine Auszeichnung erhielten insgesamt 751 Unternehmen aus 105 unterschiedlichen Branchen.

 

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.