Studie

Marktanteil von Biopharmazeutika in Deutschland steigt

Zuletzt wurden mehr Biopharmazeutika zugelassen als andere Medikamente / Branche nach Goldgräberstimmung aber ernüchtert

Biotechnologisch hergestellte Medikamente bleiben in Deutschland weiter auf dem Vormarsch. Im vergangenen Jahr wurden hierzulande erstmals mehr sogenannte Biopharmazeutika zugelassen als andere Medikamente, wie der Verband forschender Arzneimittelhersteller (vfa) in Frankfurt mitteilte. Insgesamt setzten die Hersteller mit Biopharmazeutika im vergangenen Jahr 10,2 Milliarden Euro um, mit 26 Prozent betrug ihr Marktanteil erstmalig mehr als ein Viertel des gesamten deutschen Arzneimittelmarktes, wie aus dem Biotech-Report des vfa hervorgeht.

Zahl der Verordnungen steigt

Biopharmazeutika sind Arzneimittel, deren Wirkstoffe mithilfe gentechnisch veränderter Organismen hergestellt werden, so die dpa. 2016 hatte ihr Umsatz in Deutschland noch 9,3 Milliarden Euro erreicht, der Marktanteil betrug 24,8 Prozent. Die steigenden Umsätze seien vor allem den zunehmenden Verordnungen aufgrund des hohen medizinischen Bedarfs geschuldet, erläuterte der Vorsitzende des vfa bio, Frank Mathias. Biopharmazeutika werden bei schwerwiegenden Krankheiten wie Krebs eingesetzt, weiterhin liegt hier der größte Forschungsschwerpunkt der Branche.

Biosimilars auf dem Vormarsch

In Deutschland haben sich laut Mathias die Nachahmer der Biopharmazeutika, sogenannte Biosimilars, im Vergleich zu anderen Ländern stärker durchgesetzt. Ein Grund dürften die Kosten sein, denn die Nachahmer sind in der Regel zwischen 20 bis 30 Prozent günstiger zu haben.

Dennoch dürfte die Zahl der Anbieter in Deutschland mit der Zeit kräftig schrumpfen, glaubt Mathias. Denn nach der anfänglichen Goldgräberstimmung ist in der Branche Ernüchterung eingekehrt: Biosimilars haben sich wegen des aufwändigen Herstellungsprozesses als deutlich teurer in der Herstellung entpuppt als Nachahmermittel chemisch hergestellter Arzneien. Auch sind die Anforderungen der Zulassungsbehörden etwa in Europa und den USA höher.

 

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.