FARKOR – Vorsorgeprojekt bei familiärem Risiko für das kolorektale Karzinom

Das Vorsorgeprojekt, kurz FARKOR genannt, hat zum Ziel, die Früherkennung von Darmkrebs bei Menschen im Alter von 25 bis 50 Jahren mit einer familiären Gefährdung zu intensivieren. Von den jährlich zirka 60.000 an Darmkrebs Erkrankt…

Das Vorsorgeprojekt, kurz FARKOR genannt, hat zum Ziel, die Früherkennung von Darmkrebs bei Menschen im Alter von 25 bis 50 Jahren mit einer familiären Gefährdung zu intensivieren. Von den jährlich zirka 60.000 an Darmkrebs Erkrankten in Deutschland haben etwa 20.000 einen familiären Risikohintergrund. Etwa zehn Prozent der jährlichen Neuerkrankungen werden in Deutschland vor dem 50. Lebensjahr erkannt. Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich unter der Konsortialführerschaft der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) nahezu alle bayerischen Krankenkassen zu dem Projekt zusammengefunden. Bayerische Ärztinnen und Ärzte können daran teilnehmen. Sowohl Leistungen als auch deren Dokumentation werden gesondert honoriert. Informationen dazu gibt es bei der KVB unter https://www.kvb.de/abrechnung/verguetungsvertraege/farkor/ Weitere Informationen zum Projekt gibt es unter Link zum Artikel im BÄBl-Heft 9, 2018 Seite 454 bis 455 und unter http://www.farkor.de/

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Comments are closed.