Helga Franz – Flow

„Mit flow im psychologischen Bezug wird das Einssein, das Aufgehen im momentanen Tun beschrieben. Im Zen entsteht der gemeinte flow gerade nicht durch das Einswerden mit dem momentanen Tun, sondern vielmehr durch das Moment des Loslassens im entscheide…

„Mit flow im psychologischen Bezug wird das Einssein, das Aufgehen im momentanen Tun beschrieben. Im Zen entsteht der gemeinte flow gerade nicht durch das Einswerden mit dem momentanen Tun, sondern vielmehr durch das Moment des Loslassens im entscheidenden Augenblick, einen Zustand der Leere, ein vollkommenes Hingeben ins Nichts, bei dem der Geist sich aus der bewussten Konzentration und Gefangennahme durch das eigene Tun befreit. Kaum ein menschliches Handeln ermöglicht flow in einem so umfangreichen Maß wie kreatives Tun. Kunst als Berufung zu begreifen, schließt alles ein: die maximalste Forderung an sich selbst, die maximalsten Höhenflüge und Enttäuschungen, extremste geistige Gefangennahme durch ein Thema und Befreiung daraus." Helga Franz

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Comments are closed.