Inanspruchnahme von Physiotherapie, Logopädie und Ergotherapie bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland – Querschnittergebnisse aus KiGGS Welle 2 und Trends – Focus – JoHM 4/2018

Heilmittel wie Physiotherapie, Logopädie und Ergotherapie tragen dazu bei, gesundheitliche Störungen im Kindes- und Jugendalter frühzeitig zu beheben und eine gesunde Entwicklung der Heranwachsenden sicherzustellen. Der Beitrag beschreibt die Inanspruc…

Heilmittel wie Physiotherapie, Logopädie und Ergotherapie tragen dazu bei, gesundheitliche Störungen im Kindes- und Jugendalter frühzeitig zu beheben und eine gesunde Entwicklung der Heranwachsenden sicherzustellen. Der Beitrag beschreibt die Inanspruchnahme von Heilmitteln bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland und analysiert Zusammenhänge mit demografischen und sozialen Faktoren. Die Auswertungen erfolgen auf Basis der zweiten Folgeerhebung der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS Welle 2, 2014 – 2017) mit 15.023 Teilnehmenden. Trends werden im Vergleich zur KiGGS-Basiserhebung (2003 – 2006) berechnet. Innerhalb eines Jahres nehmen in Deutschland 9,6 % der Kinder und Jugendlichen Physiotherapie, 6,1 % Logopädie und 4,0 % Ergotherapie in Anspruch. Logopädie und Ergotherapie werden von Jungen häufiger genutzt als von Mädchen. Die Inanspruchnahme von Logopädie fällt bei den 3- bis 6-Jährigen mit 15,0 % am höchsten aus. Ergotherapie kommt mit 8,3 % am häufigsten bei 7- bis 10-Jährigen und Physiotherapie mit 16,9 % bei 14- bis 17-Jährigen zur Anwendung. Soziale Unterschiede bestehen vor allem im Sinne einer höheren Inanspruchnahme von Ergotherapie und Logopädie und einer geringeren Inanspruchnahme von Physiotherapie bei sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen. In den letzten zehn Jahren hat die Inanspruchnahme von Logopädie und Physiotherapie bei Heranwachsenden deutlich zugenommen.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Comments are closed.