Lehrfilm „Wie bleibe ich gesund?“ (1922) im Museum zu sehen

Im letzten Jahr hat der RKI-Wissenschaftler Dr. Benjamin Kuntz (FG28) eine Biographie über den Berliner Kinderarzt und Sozialhygieniker Gustav Tugendreich (1876-1948) veröffentlicht. Tugendreich, der sich insbesondere um die Stillförderung und den Klei…

Im letzten Jahr hat der RKI-Wissenschaftler Dr. Benjamin Kuntz (FG28) eine Biographie über den Berliner Kinderarzt und Sozialhygieniker Gustav Tugendreich (1876-1948) veröffentlicht. Tugendreich, der sich insbesondere um die Stillförderung und den Kleinkinderschutz verdient gemacht hat, wurde 1919 zum Leiter der sozialhygienischen Abteilung im Berliner Hauptgesundheitsamt ernannt. Dort entwickelte er die Idee für einen unterhaltsamen Lehrfilm zur gesundheitlichen Aufklärung. Unter dem Titel „Wie bleibe ich gesund?“ konnte er diesen gemeinsam mit der Kulturabteilung der Universum-Film Aktiengesellschaft (Ufa) realisieren. Im Museum läuft der rund 25-minütige Stummfilm vom 9. März bis 31. Mai 2020 in Dauerschleife. Im Rahmen der geplanten Abendveranstaltung am 1. April 2020 um 17:30 Uhr wird der Film im Hörsaal (Nordufer) ebenfalls gezeigt. Zusätzlich wird Dr. Benjamin Kuntz einen Vortrag über das Leben und Wirken von Gustav Tugendreich halten, der als Jude von den Nationalsozialisten verfolgt wurde und kurz vor Kriegsbeginn mit seiner Familie in die USA emigrierte. Frau PD Dr. Anja Laukötter vom Max-Planck-Institut für Bildungsforschung wird über die Geschichte des Gesundheits- und Aufklärungsfilms im 20. Jahrhundert referieren. Die Veranstaltung schließt mit einem Sektempfang im Museum. 

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Comments are closed.