Webseite zur deutschlandweiten Abfrage freier Beatmungsplätze gestartet

Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), das Robert Koch-Institut (RKI) und die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) führen gemeinsam das DIVI Intensivregister – eine Website, über die freie Beatmungsplätze …

Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), das Robert Koch-Institut (RKI) und die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) führen gemeinsam das DIVI Intensivregister – eine Website, über die freie Beatmungsplätze in allen Kliniken Deutschlands registriert und abgefragt werden können. Im neu geschaffenen DIVI Intensivregister wird auf einen Blick deutlich, in welchen Kliniken aktuell genau wie viele Plätze auf den Intensivstationen für Corona-Patienten zur Verfügung stehen. Die Verfügbarkeit intensivmedizinischer Kapazitäten für schwere Krankheitsverläufe ist ein Schlüsselelement in der Bewältigung des COVID-19 Ausbruchs. Eine optimale Zuteilung freier Kapazitäten - auch überregional - wird nur dann möglich sein, falls alle relevanten Krankenhäuser sich beteiligen. DIVI, RKI und DKG fordern weiterhin alle Kliniken und die hier tätigen Intensivbereiche auf, sich im deutschlandweiten DIVI Intensivregister zu registrieren und dort ihre Daten täglich zu aktualisieren.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Comments are closed.