Reassortiertes, eurasisches, vogelähnliches H1N1-Schweinegrippevirus mit Genen des pandemischen Virus von 2009 bei Schweinen in China

Schweine sind empfänglich für Influenzaviren verschiedener Spezies und sind Wirte zahlreicher Schweineinfluenzaviren. Da Influenzaviren bei Schweinen häufig vorkommen und ganzjährig zirkulieren können sich diese segmentierten Viren in Schweinen bei Meh…

Schweine sind empfänglich für Influenzaviren verschiedener Spezies und sind Wirte zahlreicher Schweineinfluenzaviren. Da Influenzaviren bei Schweinen häufig vorkommen und ganzjährig zirkulieren können sich diese segmentierten Viren in Schweinen bei Mehrfachinfektionen vermischen und somit neue Viren mit pandemischen Potential entstehen. Eine Forschergruppe aus China hat am 29.06.2020 einen Bericht über die Surveillance von Influenzaviren bei Schweinen im Zeitraum von 2011 bis 2018 im Fachjournal Proceedings for the National Academy of Sciences of the United States of America (PNAS) veröffentlicht. Demnach kommt seit 2016 in Schweinepopulationen in China ein reassortiertes, eurasisches vogelähnliches (EA) H1N1-Virus vor, das viele Gene des pandemischen Virus von 2009 (pdm/09), aber auch Gene der aus Nordamerika stammenden, dreifach reassortierten Schweineinfluenzaviren (TR) trägt. Dieser Virus-Genotyp wird von den Autoren als G4 bezeichnet.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Comments are closed.