Studien zur Seroprävalenz von SARS-CoV-2 in Deutschland und international – Journal of Health Monitoring S4/2020

Abstract: Seit Beginn des Jahres 2020 hat sich das Coronavirus SARS-CoV-2 in rasantem Tempo weltweit ausgebreitet. Studien zur Häufigkeit von Antikörpern gegen SARS-CoV-2 in der Bevölkerung dienen dazu, den Anteil der Personen mit einer bereits durchge…

Abstract: Seit Beginn des Jahres 2020 hat sich das Coronavirus SARS-CoV-2 in rasantem Tempo weltweit ausgebreitet. Studien zur Häufigkeit von Antikörpern gegen SARS-CoV-2 in der Bevölkerung dienen dazu, den Anteil der Personen mit einer bereits durchgemachten Infektion zu ermitteln. Außerdem sollen sie Rückschlüsse auf die Dunkelziffer, das heißt die anhand von Meldedaten nicht identifizierten Infektionen, liefern. Für eine Einordnung der Ergebnisse sind stichprobenbedingte Verzerrungen und Leistungsparameter der verwendeten Tests zu berücksichtigen. Das Robert Koch-Institut stellt auf seiner Webseite eine Übersicht seroepidemiologischer Studien in Deutschland zusammen, die laufend aktualisiert wird, um die wissenschaftliche Vernetzung und Kooperation zu unterstützen. Dazu werden nach einer Recherche, etwa in Pressemitteilungen, Studienregistereinträgen oder Vorabpublikationen, die Studienleitungen kontaktiert. Von den 40 angeschriebenen Studien hatten innerhalb kurzer Zeit 24 Studien Informationen zur Verfügung gestellt. Es kann zwischen Studien in der Allgemeinbevölkerung, in ausgewählten Bevölkerungsgruppen wie Gesundheitspersonal oder innerhalb bestehender Kohortenstudien differenziert werden. Der vorliegende Beitrag gibt einen Überblick über diese nationalen, aber auch ausgewählte internationale Studien. Auf Studien zu Kindern und Jugendlichen, denen mit Blick auf die Wiederaufnahme des Regelbetriebs in Kinderbetreuungseinrichtungen und Schulen ein besonderes Interesse entgegengebracht wird, wird gesondert eingegangen.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Comments are closed.