ControlCOVID – Optionen zur stufenweisen Rücknahme der COVID-19-bedingten Maßnahmen bis Ende des Sommers 2021

Im Kontext sinkender Fallzahlen und der fortschreitenden Immunisierung der Bevölkerung finden Öffnungsschritte und Überlegungen zur Rücknahme von Nicht-Pharmazeutischen Interventionen (NPIs, „Maßnahmen“) auf verschiedenen Ebenen statt.
Aus infektionsep…

Im Kontext sinkender Fallzahlen und der fortschreitenden Immunisierung der Bevölkerung finden Öffnungsschritte und Überlegungen zur Rücknahme von Nicht-Pharmazeutischen Interventionen (NPIs, „Maßnahmen“) auf verschiedenen Ebenen statt. Aus infektionsepidemiologischer Sicht ist es erforderlich sicherzustellen, dass durch die Rücknahme der Maßnahmen eine Rückkehr in einen exponentiellen Anstieg der SARS-CoV2-Infektionszahlen verhindert, und die Fallzahlen weiter in einen kontrollierbaren Bereich gesenkt werden, bis sich auf Populationsebene Immunität durch die Impfungen einstellt bzw. der Bevölkerung ein Impfangebot gemacht wurde. Das hier vorgeschlagene aktualisierte Stufenkonzept ControlCOVID berücksichtigt den Einfluss steigender Impfquoten bei Öffnungsschritten. ControlCOVID soll als Hilfestellung verstanden werden, welches die Entwicklung von Öffnungsplänen für den Einsatz bevölkerungsbezogener antiepidemischer Maßnahmen möglichst evidenzbasiert unterstützt. Es ist zu beachten, dass die hier vorgeschlagenen Maßnahmen erst in Kombination zum Erfolg führen („Multikomponenten-Ansatz“). Die Maßnahmen sollten zudem nicht nur an einen Indikator gekoppelt werden (z. B. Inzidenz), sondern durch eine Gesamtbetrachtung mehrerer Indikatoren entschieden werden.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Comments are closed.