Posteriores Reversibles Enzephalopathie-Syndrom (PRES) nach Pembrolizumab

Wir berichten über eine 55-jährige Frau mit nicht-kleinzelligem Bronchialkarzinom, die unter der Gabe von Pembrolizumab ein posteriores reversibles Enzephalopathie-Syndrom (PRES) entwickelte.

Wir berichten über eine 55-jährige Frau mit nicht-kleinzelligem Bronchialkarzinom, die unter der Gabe von Pembrolizumab ein posteriores reversibles Enzephalopathie-Syndrom (PRES) entwickelte.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Comments are closed.