Niedergelassene Ärzte als Spezialisten für die Alten

Gesundheitswesen: Der Arzt wird immer stärker zum „Gesundheitsmakler“

Die Kosten im Gesundheitswesen steigen aufgrund der rasanten medizinisch-technischen Entwicklungen. Als Folge werden sich ältere Menschen künftig ganzheitlich von niedergelassenen Ärzten betreuen lassen, anstatt im Krankenhaus – in Krankenhäusern seien langfristige Behandlungen aus wirtschaftlichen Gründen auf Dauer nicht zumutbar, heißt es.

Gesundheitsausgaben weiter mit deutlichem Anstieg/Sachkosten machen einen Großteil der Belastung aus

Kosten für Krankenhäuser steigen, Boom bei Einkaufsgemeinschaften

Die Ausgaben im Gesundheitsbereich sind in den letzten Jahren in Deutschland stark gestiegen. Beliefen sich die Ausgaben im Jahr 2000 auf rund 212 Milliarden Euro, so waren es 2010 bereits 284 Milliarden Euro. Davon entfallen 73 Milliarden Euro auf die stationäre Versorgung in Krankenhäusern. Vor diesem Hintergrund werden Einkaufsgemeinschaften immer wichtiger, denn sie helfen, die Sachkosten in den Krankenhäusern um bis zu 15 Prozent zu reduzieren.

Ärzte, Apotheker und Pharmakonzerne im Visier der Staatsanwaltschaften

Korruption: Bundesweite Ermittlungen gegen Ärzte und Pharmaunternehmen

In mehreren Bundesländern ermitteln die Staatsanwaltschaften gegen zahlreiche Krebsärzte und Arzneimittelhersteller wegen des Verdachts auf Korruption. Die Mediziner sollen teilweise bis zu einer halben Million Euro von Pharmafirmen erhalten haben, wenn sie deren Medikamente bevorzugt verschrieben.